Menü
c't Fotografie

Raw-Entwicklung: Rohkost für Feinschmecker (IV)

Strahlender Ausgleich

Inhaltsverzeichnis

Weitere Korrekturen nehmen wir mit den ACR-Einstellern vor, zur genauen Wirkungsweise siehe Artikel Werkzeuge zur Bildbeeinflussung: Über Gradationskurven und Belichtungseinsteller und Werkzeuge zur Bildbeeinflussung: Korrektur von Über- und Unterbelichtung.

Mit dem Einsteller "Reparatur" ("Wiederherstellung" in Lightroom) wird die Überstrahlung der Lichter ausgeglichen, bis die Überbelichtungsanzeige nahezu verschwindet. Das spielt bei dieser Aufnahme keine so große Rolle, da der Hintergrund nicht bildwichtig ist, es macht aber einen besseren Eindruck, wenn er nicht ausgefressen erscheint, sondern etwas mehr "sonnige" Farbe gewinnt. Dann werden mit "Fülllicht" ("Aufhelllicht" in Lightroom) die Schatten angehoben, so dass bis auf kleine Reste (etwa unter dem Stuhl aus einem Baumstamm) die blaue Unterbelichtungsanzeige erlischt. Dadurch werden auch die Hauttöne schon merklich aufgehellt. "Fülllicht" hat auf die Lichter (die hellsten Bildpartien) so gut wie keinen Einfluss.

In einem nächsten Schritt haben wir "Helligkeit" etwas nach oben verstellt (von 50 auf 71), und schließlich auch den Kontrast leicht erhöht, um das Bild lebhafter wirken zu lassen. Die Automatikfunktionen von ACR verbesserten Tonwerte und Weißabgleich etwas, lieferten aber keine so guten Ergebnisse wie die Handkorrekturen. Lightroom macht es ähnlich, ergibt aber seltsamerweise ein viel kontrastärmeres Ergebnis. Mit DPP erzielt man von diesem Bild ähnliche Ergebnisse, allerdings etwas mühsamer, Automatiken gibt es keine (außer den Rückgriff auf die Automatik-Werte der Kamera).

Möchte man in ACR alle Tonwerte linear anheben oder absenken, so verwendet man den "Belichtungs"-Einsteller, der, anders als "Helligkeit" in DPP, wie in der vorigen Folge demonstriert, den Schwarzpegel unverändert lässt und daher die tiefsten Schatten weitgehend beibehält, Lichter aber beim Anheben über das Histogrammende "hinausschiebt" und damit abschneidet. Umgekehrt zieht er sie beim Absenken herunter, so dass sie in den Darstellungsbereich kommen, oder, wenn keine Werte rechts von der Histogrammgrenze mehr verfügbar sind, zu Grau werden läßt. Um die Schattenschwelle zu verändern, benutzt man den Schwarz-Einsteller, wie im nächsten Beispiel (Steinsammlerin) gezeigt.