Razer Edge 5G: Razer und Qualcomm arbeiten an Gaming-Handheld

Auf Basis eines Referenzdesigns von Qualcomm entwickelt Razer eine mobile Gaming-Konsole. Das Android-Gerät soll Spiele per Cloud-Gaming wiedergeben.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Razer)

Nach Logitech will auch Razer eine eigene Mobilkonsole fürs Cloud-Gaming bauen: Mit dem US-Mobilfunkprovider Verizon hat Razer einen 5G-Handheld auf Android-Basis angeteasert. Dazu hat ein PR-Manager von Verizon ein kurzes Video auf Twitter geteilt.

Darin zu sehen sind ein paar Detailaufnahmen des Gaming-Geräts, das offenbar auf einem Referenz-Design von Qualcomm basiert. Das US-Unternehmen hatte im vergangenen Dezember zusammen mit Razer ein Entwicklerkit namens Snapdragon G3x vorgestellt, mithilfe dessen unabhängige Hersteller ihre eigenen Android-Mobilkonsolen bauen können.

Das Devkit und voraussichtlich die fertige Razer-Konsole eignet sich fürs lokale Ausführen von Android-Spielen, kann aber in Zusammenarbeit mit Cloud-Diensten auch fürs Streamen von PC- und Konsolentiteln verwendet werden. Ein Prototyp von Qualcomm hat einen Akku mit 6000 mAh sowie ein OLED-Panel mit 120 Hertz und eine FullHD-Webcam – was in dem Razer-Gerät steckt, ist noch unklar. Mehr Informationen will der Peripherie-Hersteller am 15. Oktober verraten.

Schon jetzt drängt sich aber der Vergleich mit der Logitech G Cloud auf, die in der vergangenen Woche angekündigt wurde. Die G Cloud läuft mit Android 11. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Handy sind Steuerelemente aber direkt integriert: Rechts und links des IPS-Displays sitzen zwei asymmetrische Thumbsticks, dazu kommen die von Gamepads bekannten vier Input-Buttons sowie ein Steuerkreuz. An der Oberseite des Geräts sitzen links und rechts jeweils zwei Schultertasten.

Das Display der G Cloud ist mit 7 Zoll so groß wie der Bildschirm des Steam Deck. Er unterstützt Touch und hat eine klassische FullHD-Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln, etwas mehr als Valves Handheld. Die Helligkeit gibt Logitech mit 450 nits an, die Bildwiederholrate liegt bei 60 Hertz.

In den USA bietet Logitech seine G Cloud für 350 US-Dollar an, erhältlich ist das Handheld ab dem 17. Oktober. Noch ist unklar, ob und wann Logitech die G Cloud auch in Deutschland anbieten möchte. Android-Handhelds gibt es bisher von kleineren, chinesischen Herstellern, große Unternehmen haben sich bislang nicht an eine mobile Android-Konsole gewagt.

(dahe)