Red Hat veröffentlicht Toolkit für Applikations- und Datenservices in der Cloud

Der Open-Source-Anbieter kündigt ein Paket an, mit dem Unternehmen schnell containerisierte Anwendungen in Cloud-Umgebungen bereitstellen können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Red Hat-Cloud
Von
  • Ute Roos

Red Hat Application Foundations heißt das neue Paket aus dem Hause Red Hat, das zusammen mit der Kubernetes-Plattform Red Hat OpenShift Entwicklerinnen und Entwicklern das Bereitstellen containerisierter Anwendungen in Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen erleichtern soll. So können Unternehmen ihre Applikationsinfrastruktur modernisieren und in die Cloud verlegen.

Die auf Containern und Kubernetes basierende Plattform Red Hat OpenShift ermöglicht den Bau Cloud-nativer Applikationen, die Rationalisierung der Entwicklung, die Erweiterung von Anwendungen um intelligente Funktionen sowie die Integration von Drittanbieter-Diensten. Außerdem ermöglicht sie Intelligence- und Data-Services für Cloud-native Anwendungen.

Das für OpenShift optimierte Red Hat Application Foundations unterstützt nun Entwickler dabei, Anwendungen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Container-Umgebung zu verbinden. Es enthält sofort einsetzbare Komponenten etwa für hochleistungsfähige Daten-Streaming-Dienste, API-Management, Service-Konnektivität, schlanke Laufzeitumgebungen und Frameworks. Das Paket trägt zum stabilen Betrieb der Continuous-Integration- (CI) und Continuous-Delivery-Pipeline (CD) bei und soll darüber hinaus eine reibungslose Zusammenarbeit von Softwareentwicklungs- und DevOps-Teams gewährleisten.

Die "entwicklerzentrierte Denkweise" der Toolbox führt zu vereinfachten Prozessen und damit letztlich zu einem größeren Geschäftsnutzen, sagt Ken Johnson, Vice President und General Manager bei Red Hat. Details zum neuen Red Hat Application Foundations finden Interessierte auf der Webseite des Unternehmens.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(ur)