Renault Zoe nun auch in Spanien nur noch mit Kauf-Akku

Renault Spanien folgt der Importorganisation Großbritanniens und bietet nun keine Batteriemiete mehr für die Zoe an. Anderswo hat man weiterhin die Wahl.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
Renault Zoe nun auch in Spanien nur noch mit Kauf-Akku

Für einige Länder scheint sich Renaults Modell der Batteriemiete nicht mehr zu rechnen.

(Bild: Schwarzer)

Von
  • Florian Pillau

Seit Ende November 2019 wird die neue Renault Zoe (Test) in Großbritannien nur noch inklusive Akku verkauft, das Batterie-Leasing seither nicht mehr angeboten. Renault GB begründete die Entscheidung damit, dass man keinen künstlichen Katalogpreis mehr für den Vergleich mit einer Diesel-Motorisierung (für einen entsprechenden Kleinwagen) benötige und dass sich mittlerweile genügend Kunden für ein E-Auto entschieden, um einen hohen Restwert zu bilden. Ein weiterer Grund dürfte die hohe staatliche Förderung von Elektroautos sein.

Nun erscheint diese Option laut einer Meldung der spanischen Website für E-Mobilität forococheselectricos auch in Spanien nicht mehr im Angebot von Renault. Das hat Auswirkungen auf die Preise: In Spanien steht die Basis-Zoe mit 41-kWh-Batterie (316 km Reichweite) nun mit 29.128 Euro im Konfigurator.

In Deutschland werden bislang noch beide Möglichkeiten angeboten. Hier kostet der Komplettkauf einer Zoe ab 29.990 Euro mit Batteriegarantie für 8 Jahre oder 160.000 km. Mit Batteriemiete sind es mindestens 21.900 Euro plus monatlich 74 Euro bei einer Jahresfahrleistung bis zu 7500 km, ansteigend in vier Stufen auf 114 Euro bis 17.500 km und darüber unbegrenzt für 124 Euro im Monat, dazu Ersatz des Akkus bei Verschleiß und Schäden sowie Pannenhilfe.

Der E-Auto-Blog PushEVs kommentiert die Entscheidung von Renault Spanien mit den Worten: „Batterieleasing hat mehr Nach- als Vorteile. Erstens bestärkt es das Vorurteil, dass Batterien nicht lange halten und zweitens beseitigt es den größten Vorteil von Elektroautos – ihre geringen Betriebskosten.”

(fpi)