Riot Games schlägt Lösegeld-Zahlung für Source Code von League of Legends aus

Erpresser konnten den Quellcode des extrem erfolgreichen Multiplayer-Online-Spiels League of Legends und einer Anti-Cheat-Plattform kopieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Display mit Meldung "Attack Successful"

(Bild: Gorodenkoff/Shutterstock.com)

Von
  • Dennis Schirrmacher

Als Angreifer in die Entwicklungsumgebung von Riot Games eingedrungen sind, konnten sie auf den Source Code von League of Legends (LOL), Teamfight Tactics (TFT) und einer Anti-Cheat-Plattform zugreifen. Nun erpressen sie den Computerspiel-Entwickler, der aber nicht bereit ist, das Lösegeld zu zahlen.

Motherboard gibt an, dass ihnen die Erpresserbotschaft vorliegt. Darin sollen die Kriminellen ein Lösegeld von 10 Millionen US-Dollar verlangen. Nach der Zahlung wollen sie den Code löschen und nichts davon veröffentlichen. An der Vertrauenswürdigkeit von Kriminellen sollte man aber stets zweifeln - eine Garantie für diese Versprechungen gibt es natürlich nicht.

Die Erpressung hat Riot Games auf Twitter bekannt gemacht. Die Entwickler befürchten, dass nun Cheats auftauchen könnten, die ihre Gegenmaßnahmen umgehen. Das könnte die Spielbalance gefährden und auch finanzielle Folgen für den Entwickler nach sich ziehen. Schließlich sind LOL und TFT durch In-App-Käufe wahre Cashcows für Riot Games.

Weiterhin geben sie an, dass sich im Code für die Spiele bislang unveröffentlichte Funktionen finden, die dort nur zum Testen drin sind und eventuell niemals das Licht der Welt erblicken sollen. Daten von Spielern sollen nicht von dem Vorfall betroffen sein.

Unbekannte Angreifer konnten sich Zugriff auf die Entwicklungsumgebung von Riot Games verschaffen. Wie das im Detail vonstattenging, wurde bislang nicht kommuniziert. Durch die Attacke war es den Entwicklern eigenen Angaben zufolge nicht möglich, Patches an Spieler auszuliefern. Mittlerweile soll einiges repariert sein und sie gehen davon aus, dass die Patches zeitnah online gehen sollen. Die Ermittlungen über den Vorfall dauern noch an.

(des)