Roadmap "Alder Lake": Notebook-Prozessoren mit 5 bis 16 CPU-Kernen

Eine Folie zeigt Intels angeblichen Pläne um die Mobilgeneration "Alder Lake", darunter ein Nachfolger der Tablet-CPU "Lakefield".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Chiphersteller Intel plant offenbar sechs verschiedene Mobilausführungen der Prozessorgeneration Alder Lake. Das geht aus einem im Netz kursierenden Roadmap-Dokument hervor, das von Intel stammen soll. Alder Lake ist der Nachfolger von Tiger Lake und soll das komplette Portfolio von 5 bis 55 Watt abdecken, also in Gaming-Notebooks, mobile Ultrabooks, aber auch in Tablets Platz finden.

Alder Lake setzt auf eine Kombination aus großen, leistungsstarken Golden-Cove-Kernen sowie langsameren, aber effizienteren Gracemont-Kernen zur Unterstützung. Die schnellsten Notebook-Versionen sollen innerhalb der neuen H55-Klassifizierung erscheinen: Intel sieht bei den Topmodellen demnach standardmäßig eine Thermal Design Power (TDP) von 55 Watt vor. 45 Watt können Hersteller zulasten der Taktfrequenzen optional einstellen, weiter runter geht es laut Roadmap jedoch nicht.

Dem Package-Namen Alder Lake S-BGA nach zu urteilen, setzt Intel den gleichen Siliziumchip wie bei den kommenden Desktop-CPUs Alder Lake-S ein. Dazu passen die angegebenen 32 GPU-Ausführungseinheiten, also eine kleine Grafikeinheit. Da die H55-Modelle für Gaming-Notebooks gedacht sein sollen, dürften Hersteller ohnehin zusätzliche GeForce- oder Radeon-Grafikchips verbauen. Wichtig ist daher die CPU-Leistung mit bis zu zweimal acht Rechenkernen.

Die früher schnellste 45-Watt-Klasse muss laut Roadmap künftig auf zwei Golden-Cove-Kerne verzichten, nutzt insgesamt also 14 statt 16 Kerne. Offenbar kommt hier ein eigenes Die mit 96 GPU-Ausführungseinheiten zum Einsatz. Die TDP ließe sich optional auf 35 Watt herabsetzen. 14-Kerner aus der Alder-Lake-Generation sind bereits in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht.

Lesen Sie auch

Mobilprozessoren der U-Familie deckten bisher TDP-Stufen von 12 bis 28 Watt ab – im Falle von Tiger Lake-U drängte Intel schon auf das Maximum, um die Taktfrequenzen zu erhöhen. Bei Alder Lake soll dafür die neue U28-Klasse mit 20 bis 28 Watt herhalten. Mit dabei: Core-i9-Prozessoren, die es bisher nur mit mindestens 45 Watt Standard-TDP gab.

Die für Ultrabooks beliebte 15-Watt-Serie (U15) muss dem Leak zufolge auf bis zu vier flotte Golden-Cove-Kerne verzichten, behält abseits der beschnittenen Core i3 aber alle acht Gracemont-Kerne. Intel würde folglich mit zwei großen und acht kleinen CPU-Kernen gegen AMDs Ryzen-Prozessoren mit acht großen CPU-Kernen antreten.

Für "Ultra-Thin"-Notebooks sollen weiterhin Prozessoren mit 9 Watt TDP (U9) erscheinen, die genauso konfiguriert sind wie die 15-Watt-Modelle, allerdings niedriger takten dürften. Für Tablets ist die passiv kühlbare M5-Klasse mit 5 Watt gedacht, die bisher der separat entwickelte Lakefield als Testballon für das Hybrid-Prinzip bediente. Es soll bei einem großen und vier kleinen CPU-Kernen bleiben, bei Alder Lake aber mit neuen Architekturen.

(mma)