Unternehmens-Linux UCS 5: Runderneuert mit Debian Buster, Samba 4 und Python 3

Die neue Major-Version von UCS ist da. Es glänzt mit einem neuen Portal und einer neuen technischen Basis mit Debian Buster, Samba 4 und Python 3.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 46 Beiträge

(Bild: Univention GmbH)

Von
  • Michaela Gebauer

Univention hat mit dem neuen Major Release sein Unternehmens-Linux UCS aktualisiert: Updates gibt es für die technische Basis mit Debian Buster, Samba 4 und Python 3. Zudem spendiert der Anbieter Nutzern und Administratoren ein aufpoliertes UCS-Portal, um auf Apps zuzugreifen und damit direkt im Portal zu arbeiten – statt in einem separaten Fenster.

Das Portal basiert nun auf einem vue.js-Framework. Diese Umstellung geschieht für die Endanwender unbemerkt, da Module mit altem und neuem Framework parallel unterstützt werden. Das Portal kann selbst mittels CSS angepasst werden: Farben und Schriften für alle von Univention bereitgestellten Web-Interfaces sind frei definierbar. Standardmäßig wird UCS von nun an mit einem modernen Dark Theme ausgeliefert, der um weitere Themes ergänzt werden soll, wie es in der Ankündigung des Release heißt.

UCS 5 ist vollständig erneuert. Es basiert nun auf Debian Stable Buster, das um aktuelle Pakete wie Samba 4 ergänzt wurde. Die Eigenentwicklungen von Univention zum Management der Identitäten und Systeme wurden von Python 2 auf Python 3 migriert und in diesem Zuge in vielen Bereichen aktualisiert oder verbessert.

Auf der anderen Seite unterstützt UCS 5 keine 32-Bit-Installationen mehr, und einige selten genutzte Module wie der Univention Virtual Machine Manager (UVMM) sind nicht mehr im Funktionsumfang enthalten.

Verabschiedet hat sich Univention auch von der Namensgebung Master und Slave als Begriffe für die Rollen des Servers. Der Domaincontroller „Master“ heißt deshalb nun „Primary Directory Node“. Aus dem Domaincontroller „Slave“ wird der „Replica Directory Node“ und der einfache Member-Server einer Domäne heißt nun „Managed Node“.

Univention arbeitet noch an der auf Schulen und Schulträger zugeschnittenen Erweiterung UCS@school 5. Sie soll wenige Wochen nach dem Release von UCS 5 folgen. Weiterhin arbeitet Univention an der noch weiter gehenden Aufteilung der Funktionen in Modulen, die sich künftig als Container in Kubernetes-Infrastrukturen betreiben lassen.

Das vergangene UCS-Update liegt zwei Jahre zurück. Die zentrale Neuerung war die App Admin Diary, mit der administrative Ereignisse der UCS-Umgebung zentral eingesehen und ausgewertet werden können.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(mig)