SEO: Google äußert sich zu absoluten und relativen URLs

Eignen sich absolute oder relative URLs besser für SEO? Die einige Suchmaschinenoptimierer beschäftigende Frage hat John Müller von Google beantwortet.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 38 Beiträge

(Bild: Google)

Von
  • Vladimir Simović

Auf die Frage, ob Google einen Unterschied zwischen absoluten und relativen URLs macht, hat John Müller, Googles Webmaster Trends Analyst in einem YouTube-Video geantwortet. Nach Müllers Angaben macht Google keinen Unterschied zwischen absoluten und relativen URLs. Aus SEO-Sicht sind beide Varianten gleichwertig und können auch auf der selben Website gemischt werden.

Müller hat damit eine frühere Aussage aus dem Juli 2018 bestätigt. In einem Tweet hatte er damals betont, dass aus SEO-Sicht, beziehungsweise aus der Sicht von Google, keine der beiden Varianten bevorzugt wird.

Verlinkungen sind nicht nur ein wichtiger Bestandteil des weltweiten Webs, sondern auch ein essenzielles Thema bei der Suchmaschinenoptimierung. Im hart umkämpften Markt können daher auch kleine Details entscheidend für den Erfolg eines Projektes sein.

Absolute URLs sind solche Adressen, die alle Bestandteile enthalten. So wäre etwa https://www.heise.de/developer/ eine absolute URL. Sie enthält die Angabe zum Protokoll, den Hostnamen und den Abschnitt, der die Unterseite adressiert. Diese URL würde überall funktionieren, auch wenn jemand von einer externen Website auf heise.de verlinken würde, würden die Besucher bei dem Aufruf dieser URL auf die passende Unterseite gelangen. Der Nachteil bei den absoluten Adressen ist allerdings ihre Länge.

Eine relative URL zu der gleichen Unterseite wäre /developer/. Diese haben den Vorteil, dass sie deutlich kürzer sind. Auf der anderen Seite haben sie allerdings den Nachteil, dass sie nur bei internen Verlinkungen funktionieren. Manche Entwickler bevorzugen relative und andere die absoluten Adressen. Zudem gibt es Redaktionssysteme, die auf eine der beiden Varianten setzen. Somit war die Klärung dieser Frage nicht nur für die SEOs, sondern auch für andere Webentwickler von Interesse.

(mack)