SPD macht sich für Autozulieferer stark

Die SPD erhöht den Druck auf Wirtschaftsminister Altmaier. Er solle den Zulieferern beim Strukturwandel mit einem Fond helfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge

Der Strukturwandel trifft die Zulieferer noch härter als die Autohersteller, denn sie können, anders als die Konzerne, nicht auf üppige Polster zurückgreifen.

(Bild: Mahle)

Von
  • dpa

Sören Bartol, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, sagte der dpa, er erwarte, dass Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Sorgen der Zulieferer für die Automobilindustrie ernst nehme. „Wir brauchen sehr zügig einen Fonds, der regional den Strukturwandel unterstützt. Statt immer neue Pläne zu schmieden, sollte der Minister die Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit gehen. Die Vorschläge liegen alle auf dem Tisch.“

Beim großen Autogipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war jüngst der Aufbau eines Fonds diskutiert worden, der das Eigenkapital betroffener Zulieferer stärken soll. Bis zu den nächsten Beratungen im November soll ein Konzept erarbeitet werden. Schon beschlossen hatte Koalition ein zusätzliches Programm über insgesamt zwei Milliarden Euro. Damit sollen etwa Investitionen in neue Technologien gefördert werden. Viele mittelständische Zulieferer hängen noch am Verbrenner und sind durch die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen geschwächt, müssen aber gerade jetzt Geld in den Strukturwandel investieren.

Lesen Sie auch

„Wie bei der Kohle müssen regionale Transformationsstrategien für den Aufbau neuer Wertschöpfungsketten entwickelt werden, das muss der Bund unterstützen“, sagte Bartol. „Und dann auch Geld für die Regionen und Unternehmen bereitstellen, die zu wenig Liquidität haben für neue Ideen und Produkte. Strukturwandel ist ein koordinierter aber kein planwirtschaftlicher Prozess, das braucht Zeit und Geld.“

Altmaier habe bisher kein Konzept, wie er die Beschäftigten in der deutschen Industrie im Strukturwandel vor der weltweiten Billigkonkurrenz schützen wolle. „Es kommen neue Ziele und Versprechen statt Lösungen.“ Dies zielt auf einen Vorstoß Altmaiers. Er hatte unter anderem eine Klimaschutz-Charta vorgeschlagen, die partei- und fraktionsübergreifend von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden solle.

(mfz)