SUSE übernimmt Kubernetes-Spezialisten Rancher Labs

Die deutsche Open-Source-Firma erweitert ihr Portfolio um eine Multi-Cloud-fähige Management-Plattform für Docker-Container.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

(Bild: Rancher)

Von

Der deutsche Enterprise-Linux-Distributor SUSE hat mit Rancher Labs eine Übernahmevereinbarung geschlossen. Das kalifornische Unternehmen bietet mit Rancher eine quelloffene Management-Plattform für Kubernetes-Cluster zum Betrieb von verteilten Anwendungen und Microservices an. Über den Preis schweigen die beiden Unternehmen.

Rancher war ursprünglich ein eigenständiges Orchestrierungswerkzeug für Container. Mit der breiten Akzeptanz von Googles Container-Plattform Kubernetes in Unternehmen richtete sich auch Rancher Labs 2018 mit Rancher 2.0 ganz auf Kubernetes aus. Mit Rancher verwaltete Kubernetes-Cluster können sich über mehrere Standorte und Clouds verschiedener Anbieter erstrecken. Mit der aktuellen Version 2.4 hat Rancher Labs die Skalierbarkeit auf bis 100.000 Knoten in bis zu 2000 Clustern verbessert.

Kern von Rancher ist die Rancher Kubernetes Engine (RKE), die auf allen gängigen Linux-Distributionen mit installiertem Docker läuft. Zudem unterstützt Rancher diverse Kubernetes-Distributionen in der Cloud, darunter Google GKE, Azure AKS, Amazon EKS und Digital Ocean. Rancher Rio ist eine Application Deployment Engine für Kubernetes; fürs Monitoring kommen die Open-Source-Werkzeuge Prometheus und Grafana zum Einsatz.

Neben Rancher hat SUSE bereits die SUSE CaaS Platform (Container as a Service) im Angebot, eine eigene Kubernetes-Distribution, die sich in der aktuellen Version 4 allerdings nur auf eigener Hardware installieren lässt. Zukünftige CaaS-Versionen sollen die Rancher-Werkzeuge nutzen. Weitere Kubernetes-Distributionen, die den Betrieb der Container-Umgebung in Unternehmen vereinfachen wollen, sind Google Anthos, Docker EE, Red Hat OpenShift und VMware vSphere 7/Tanzu. Einen aktuellen Überblick liefert der Artikel Kommerzielle Kubernetes-Distributionen im Vergleich.

Mit der Übernahme möchte SUSE seine Marktposition als Kubernetes-Anbieter stärken. Die Firmenübernahme, ist laut SUSE der "erste Schritt im Rahmen der anorganischen Wachstumsstrategie", die das Open-Source-Unternehmen verfolgt, seit der Finanzinvestor EQT Partners im März 2019 SUSE von Micro Focus gekauft hat.

(odi)