Salesforce fährt milliardenschweren Rekordgewinn ein

Salesforce profitiert von der Corona-Krise und erzielt mehr Gewinn als vorhergesagt. Dabei spielt dem Unternehmen eine Steuergutschrift in die Karten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Salesforce fährt Rekordgewinn ein

(Bild: Salesforce)

Von
  • Oliver Bünte

Der US-amerikanische Anbieter für Anwendungen in der Cloud, Salesforce, hat im zweiten Quartal einen riesigen Gewinn in Höhe von rund 2,63 Milliarden US-Dollar, etwa 2,23 Milliarden Euro, eingefahren und damit deutlich mehr als im Vorjahresquartal. Damals lag der Gewinn bei 91 Millionen Dollar. Im abgelaufenen Quartal profitierte der SAP-Rivale von der hohen Nachfrage von Unternehmenskunden nach Cloud-Lösungen aufgrund verstärktem Homeoffice in der Corona-Krise. Eine üppige Steuergutschrift von rund 2 Milliarden Dollar erklären den plötzlichen drastischen Gewinnanstieg. Aber auch abzüglich dieser Sonderzahlung hat Salesforce deutlich zugelegt.

Insgesamt steigerte das Unternehmen den Umsatz im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 5,15 Milliarden Dollar, wie Salesforce am Dienstag mitteilte. Das war deutlich mehr als von Analysten erwartet. Auch Salesforce selbst hatte die Erwartungen noch im Mai nach anfänglichen Schwierigkeiten wegen der Corona-Krise gedämpft. Nun sieht das Unternehmen deutlich zuversichtlicher in die Zukunft. In dem im Juli abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal habe Salesforce trotz der "vielen Krisen" eines der besten Quartale gehabt, sagte Salesforce-Firmenchef Marc Benioff. Das verstärkte Arbeiten im Homeoffice und die damit verbundene höhere Nachfrage nach Anwendungen in der Cloud hat dem Unternehmen einen Schub verpasst.

Entsprechend sieht Salesforce für das laufende Geschäftsjahr optimistischer in die Zukunft. Das Unternehmen geht nun von einem Gesamtumsatz zwischen 20,7 Milliarden Dollar und 20,8 Milliarden Dollar aus. Für das Ende Januar 2021 ablaufende Geschäftsjahr bedeutet dies einen Zuwachs von 22 Prozent. Ende August wird Salesforce nach dem Aktiensplit von Apple den US-Mineralölkonzern ExxonMobil im Dow Jones Industrial Average Index ersetzen.

Mit seiner im zweiten Quartal vorgestellten Unternehmens-Managementsoftware Work.com sieht sich Salesforce gut für die Zukunft gerüstet. Die cloudbasierte Unternehmenssoftware enthält verschiedene Elemente zum einfacheren Notfall-Management in Zeiten der Corona-Krise wie beispielsweise der Analyse von Gesundheitsinformationen von Angestellten und der Umverteilung von Arbeit bei längeren Ausfällen von Mitarbeitern.

Die Aktionäre honorierten die positiven Entwicklungen bei Salesforce mit einem ordentlichen Kursanstieg um 13,35 Prozent. Am Mittwochmorgen war ein Papier 207,45 Euro wert.

(olb)