Samsung-Chef tauscht Top-Manager der wichtigsten Sparten aus

Der Umbau von Samsung spiegelt sich auch in der Umbesetzung der Chefs der Konzernsparten wider. Das Halbleitergeschäft soll dabei mehr Gewicht erhalten.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Valeriya Zankovych/Shutterstock.com)

Von
  • Oliver Bünte

Der De-facto-Chef des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung, Lee Jae-yong, hat einen Führungswechsel in den drei wichtigsten Sparten des Konzerns, Halbleiter, Unterhaltungselektronik sowie IT und mobile Kommunikation, durchgeführt. Den Schritt begründet Samsung damit, den Konzern für die "nächste Phase des Wachstums" vorzubereiten und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, wie aus einer Mitteilung von Dienstag hervorgeht.

Dabei dreht sich das Personalkarussell ordentlich: Der bisherige Chef des Visual-Display-Geschäfts, Han Jong-hee, wird stellvertretender Konzernvorsitzender und CEO der neu geschaffenen SET-Division. In ihr bündelt Samsung die beiden Sparten Unterhaltungselektronik sowie IT und mobile Kommunikation. Zuständig dafür waren bisher Kim Hyun-suk und Koh Dong-jin. Ob und welche Aufgaben sie künftig im Konzern übernehmen werden, dazu äußerte sich Samsung nicht.

Die Halbleitersparte übernimmt Kyung Kye-hyun, der bisher Samsungs Tochtergesellschaft Electro-Mechanics leitete, ein international tätiges Unternehmen, das Elektronikkomponenten herstellt. Kyung gilt als Experte im Bereich der Halbleiterentwicklung und leitete das Flash Product & Technology Team von Samsung und war Teil des DRAM-Designteams. Die Erwartungen an ihn sind hoch, so soll er dazu beitragen, die Marktführerschaft der Halbleitersparte zu pflegen und Innovationen im Komponentengeschäft voranzutreiben, wie es in Samsungs Mitteilung heißt.

Der bisherige Chef der gewinnbringenden und für Samsung wichtigen und zukunftsträchtigen Chipsparte, Kim Kinam, büßt zusätzlich seinen Posten als stellvertretender Konzernvorsitzender ein. Kim soll stattdessen Vorsitzender des Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT) werden, die zentrale Stelle für Forschung und Entwicklung von Samsung.

Eine genaue Erklärung für die starke Umbesetzung liefert Samsung nicht. Samsung verzeichnete in den letzten Jahren hohe Gewinne, zuletzt steigerte der Konzern seinen operativen Gewinn im dritten Quartal 2021 um 26 Prozent. Dazu trug vor allem das starke Halbleitergeschäft bei, das Samsung weiter ausbauen will, um mit Intel und TSMC stärker konkurrieren zu können. Samsung teilte mit, das Komponentengeschäft mit Innovationen vorantreiben zu wollen, was die Besetzung mit einem Halbleiterexperten der Chipsparte erklären könnte.

Zudem sind die nun in der SET-Division zusammengelegten Sparten Unterhaltungselektronik sowie IT und mobile Kommunikation durch zunehmende chinesische Konkurrenz unter Druck geraten. Insbesondere das Geschäft mit Smartphones, das Samsung weltweit dominiert, fiel jüngst in der Unternehmensbilanz mit einem Umsatzrückgang von 7 Prozent weniger stark aus. Bei den Marktanteilen rückt der chinesische Konkurrent Xiaomi mit 13,4 Prozent hinter Apple mit 15,2 Prozent an Samsung mit 20,8 Prozent heran, wie Zahlen von Statista zeigen. Auch die Unterhaltungselektroniksparte von Samsung lieferte im dritten Quartal 2021 eher solide Ergebnisse leicht unter dem Niveau des Vorjahresquartals 2020.

De-facto-Unternehmenschef Lee will den Konzern stark umbauen, strebt mit den Umbauten eine Unternehmensreform an, die Samsung im globalen Wettbewerb stärken soll. Zugleich soll Samsungs Halbleitersparte zu einem führenden Auftragsfertiger ausgebaut werden. Den Erfolg eines von ihm proklamierten "neuen Samsung" kann Lee, der nach mehrmonatiger Haft wegen Korruption erst im August 2021 wieder auf freien Fuß gesetzt worden war, gut gebrauchen.

(olb)