Samsung-Chipfertigung: Cisco und Google angeblich erste großen Kunden für 7 nm

Google soll zusammen mit Samsung ein neues System-on-Chip (SoC) entwickeln, das nicht für Smartphones gedacht ist.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von
  • Mark Mantel

Obwohl Samsungs Halbleitersparte seit 2019 Siliziumchips mit Strukturbreiten von 7 Nanometern in Serie produziert, konnten die Südkoreaner bisher keine prestigeträchtigen Aufträge großer Drittunternehmen an Land ziehen. Samsung Foundry produziert nicht nur die Exynos-Smartphone-Prozessoren der Schwester Samsung Electronics, sondern arbeitet auch als Auftragsfertiger wie Konkurrent TSMC. Seit dem 7-nm-Produktionsstart mehren sich Meldungen über Probleme bei Samsungs Chipausbeute.

Laut einem Medienbericht der südkoreanischen ET News soll Samsung nun mit Cisco und Google zwei Großkunden für seinen 7-nm-Prozess und darüber hinaus gewonnen haben. Eine fortlaufende Zusammenarbeit bei 5 nm wäre demnach denkbar. In beiden Fällen würde Samsung nicht nur als reiner Auftragsfertiger fungieren, sondern die Chips zusammen mit den Kunden designen. Da das Unternehmen selbst Prozessoren entwickelt, kann es größere Hilfestellung leisten als zum Beispiel TSMC.

Google soll bei zwei Chips mit den Südkoreanern zusammenarbeiten: einem Custom-Bewegungssensor und einem Applikationsprozessor beziehungsweise System-on-Chip (SoC). Letzteres soll neue Märkte erschließen und nicht etwa für Smartphones gedacht sein. Cisco will laut dem Bericht Netzwerkchips entwickeln. Samsung fertigt unter anderem selbstentworfene Mobilfunkchips mit 5G-Technik, die Cisco an die eigenen Bedürfnisse anpassen könnte.

ET News behielt schon in der Vergangenheit recht: Ende 2016 berichtete die Webseite über eine Zusammenarbeit zwischen Samsung und Tesla – im April 2019 stellte Tesla den Full-Self-Driving-Prozessor (FSD) mit Samsungs 14-nm-Technik für selbstfahrende Autos vor.

(mma)