Samsung Odyssey Neo G8: Erster 4K-Monitor mit 240 Hertz im Handel

Der 32-Zoll-Monitor Odyssey Neo G8 kombiniert eine 4K-Auflösung mit Mini-LEDs und einer Bildwiederholrate von 240 Hertz. Die Auslieferung beginnt bald.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Samsung)

Von
  • Mark Mantel

Samsung bringt den High-End-Monitor Odyssey Neo G8 in den deutschen Handel. Er verwendet als erstes Modell ein Display, das 3840 × 2160 Pixel mit 240 Bildern pro Sekunde darstellt. Aber auch die restliche Technik kann ich sehen lassen: Die Hintergrundbeleuchtung besteht aus Mini-LEDs, die sich bei HDR-Inhalten in 1196 Zonen ansteuern lassen und mit bis zu 2000 cd/m² leuchten.

Das VA-Panel des Odyssey Neo G8 misst 32 Zoll und deckt mit einer Quantum-Dot-Schicht samt 10-Bit-Verarbeitung pro Farbkanal 95 Prozent des DCI-P3-Farbraums ab. Interessierte müssen allerdings wie schon beim Odyssey G7 mit einer starken 1000R-Krümmung leben

Als Bildausgänge stehen zweimal HDMI 2.1 und einmal DisplayPort 1.4 zur Verfügung. Die Übertragungsrate ist bei beiden Anschlusstypen zu niedrig für die vollen 240 Hertz in Ultra-HD-Auflösung, weshalb Samsung genauso wie bei den Odyssey G9 auf die Komprimierungstechnik Display Stream Compression (DSC) zurückgreifen dürfte. Im Alltag soll sich DSC kaum bis gar nicht negativ bemerkbar machen.

Samsung Odyssey G8 (14 Bilder)

(Bild: Samsung)

Der Odyssey Neo G8 verwendet Adaptive-Sync, mit dem Grafikkarten die Bildwiederholrate dynamisch anpassen können. AMD hat den Monitor nach Freesync Premium Pro zertifiziert – demnach kann das Display eine Spanne von 68 bis 240 Hertz darstellen. Rutschen die fps unter diese Grenze, zeigt der Odyssey Neo G8 die Frames einfach mehrfach an (Low Framerate Compensation, LFC).

Mit Galaxus listet der erste deutsche Shop den Odyssey Neo G8 (ab 1499 €) mit der Zusatzbezeichnung S32BG850. Die Auslieferung soll demnach Anfang Juli beginnen, was zu einer Samsung-Pressemitteilung von Anfang Juni passt. Mit 1729 Euro ist der Vorbestellpreis allerdings hochgegriffen. Amazon listete den Monitor zwischenzeitig in Spanien für realistischere 1136 Euro – die Shop-Seite ist noch im Google-Cache zu finden. Parallel erscheint mit dem Odyssey Neo G7 (S32G75NB) (ab 1299 €) eine günstigere Variante mit 165 statt 240 Hertz.

(mma)