Samsung fährt Umsatzrekorde für 4. Quartal und 2021 ein

Samsung erzielt neue Umsatzrekorde, der Jahresgewinn 2021 fällt 18 Prozent höher aus. Das Speichergeschäft muss jedoch im vierten Quartal Federn lassen.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Valeriya Zankovych/Shutterstock.com)

Von
  • Oliver Bünte

Der südkoreanische Unterhaltungselektronikkonzern Samsung hat im vierten Quartal des Geschäftsjahrs 2021 und für das gesamte Fiskaljahr jeweils Rekordumsätze hingelegt. Das teilte Samsung am Donnerstag mit. Im vierten Quartal erzielte der Konzern einen Umsatz von 76,57 Billionen Won, etwa 56,7 Milliarden Euro, eine Steigerung um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das gesamte Geschäftsjahr beendete Samsung mit 279,6 Billionen Won und damit mit 18 Prozent mehr Umsatz als noch 2020. Als Umsatztreiber entpuppten sich neben dem seit vielen Quartalen erfolgreichen Halbleitergeschäft nun auch die Sparten Consumer Electronics (CE) sowie IT & Mobile Communication (IM).

Der operative Gewinn ging im vierten Quartal jedoch auf 13,87 Billionen Won zurück, im dritten Quartal lag er noch bei 15,82 Billionen Won, wie aus dem Geschäftsbericht von Samsung hervorgeht. Ursächlich ist ein Gewinnrückgang beim Speichergeschäft, das etwas an Fahrt verlor. Die Preise seien gesunken, das Produktionswachstum lag unter den Erwartungen. Hier machten Fabrikschließungen in China aufgrund der Corona-Pandemie dem Konzern einen Strich durch die Rechnung. Außerdem investierte Samsung in das Foundry-Geschäft als Auftragsfertiger bei der Chip-Produktion, was den Gewinn zusätzlich drückte.

Trotzdem bleibt der Chip-Bereich im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 8,8 Billionen Won und damit 5 Billionen Won mehr als noch im dritten Quartal 2020 der große Gewinner. Beim Umsatz verlor das Geschäft mit Computerchips 2 Prozent auf nunmehr 26,01 Billionen Won im Vergleich zum dritten Quartal. Auf Jahressicht fällt die Steigerung aber mit 43 Prozent üppig aus.

Neben dem Speichergeschäft sei das Umsatzwachstum im vierten Quartal vor allem durch das Geschäft mit "Fertigprodukten" getrieben, schreibt Samsung. Dabei hätten Premium-Smartphones inklusive faltbarer Modelle wie das Samsung Galaxy Fold 3 5G und Flip 3 5G sowie Galaxy S-Modelle zugelegt. Auch Fernseher und Haushaltsgeräte trugen zur Umsatzsteigerung bei.

Konkret stieg der Umsatz im Bereich Mobile eXperience (MX) auf 27,7 Billionen Won im Jahresvergleich um 29 Prozent an. Für die gesamte Sparte IM blieb jedoch nur ein operativer Gewinn von 2,66 Billionen Won. Hohe Marketing-Ausgaben und eine Sonderzahlung an die Mitarbeiter hätten das Ergebnis gedrückt.

Im Consumer-Bereich erzielte Samsung einen Rekordumsatz in Höhe von 15,35 Billionen Won, rund 13 Prozent mehr als noch vor einem Jahr und 9 Prozent mehr als im dritten Quartal. Der TV-Absatz zog Ende des Jahres saisonbedingt an, schwerpunkmäßig trieben teurere Premium-Fernseher den Umsatz. Allerdings drückten auch hier höhere Kosten den operativen Gewinn, der mit 0,7 Billionen Won aufgrund von Kostendrücken etwas zurückging.

Das Displaygeschäft erholte sich im Vergleich zum Vorquartal etwas, der Umsatz lag bei 9,06 Billionen Won. Im Vergleich zum Vorjahresquartal fiel der Umsatz um 9 Prozent. Etwas besser sieht es bei Panels für mobile Geräte aus, schreibt Samsung, weniger gut dagegen bei großen Panels: Preisrückgänge bei LCDs und hohe Kosten im Zusammenhang mit QD-Panels seien für Verluste verantwortlich.

Mit einem operativen Gewinn für das Ende Dezember abgeschlossene Geschäftsjahr in Höhe von 51,63 Billionen Won sieht Samsung auf ein erfolgreiches 2021 zurück. Zum Vergleich: 2020 lag der operative Gewinn noch bei 35,99 Billionen Won.

In die Zukunft blickt Samsung verhalten optimistisch. Auf der einen Seite sieht der Konzern eine Erholung der weltweiten IT-Nachfrage, die auch das Komponentengeschäft vorantreiben soll. Auf der anderen Seite würden sich aber auch neue Herausforderungen im Zusammenhang mit durch die Corona-Pandemie verursachten Lieferproblemen ergeben. Vorgenommen hat sich Samsung, die Produktionsprozesse fortschrittlicher zu gestalten und bei der Produktentwicklung noch eine Schippe draufzulegen, um die "die Führung bei Produkten und Technologien der nächsten Generation auszubauen".

Lesen Sie auch

Die Reaktion an der Börse auf die neuen Geschäftszahlen fiel am Donnerstagvormittag verhalten aus. Ein Wertpapier von Samsung liegt nun nach dem Erholungskurs der letzten Tage bei 1228 Euro, damit allerdings noch deutlich niedriger als noch zu Jahresbeginn, als der Kurs bei 1336 Euro notierte.

(olb)