Satelliten-Internet: Deutsche Bundeswehr an Starlink interessiert

Mobiles Internet soll Mitgliedern der Bundeswehr die Freizeit bei Einsätzen versüßen – dafür kommen Satellitensysteme wie Starlink infrage.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Brant,,Canada,-,June,21,,2021:,A,Spacex,Starlink,Satellite

(Bild: SpaceX / Starlink)

Von
  • Mark Mantel

Das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) erprobt den Einsatz von Satelliten-Internet für die deutsche Bundeswehr. Es geht um die private Nutzung in der Freizeit, wenn Einsätze an Orten mit schlechter Festnetz- und Mobilfunkanbindung stattfinden – während der Schicht arbeiten, am Feierabend die Lieblingsserie weiterschauen oder online eine Runde am Smartphone spielen.

Ein möglicher Anwärter ist das Starlink-System von Elon Musks SpaceX-Firma, auf das der Cyber Innovation Hub der Bundeswehr (CIHBw) ein Auge geworfen hat. Der Leiter Sven Weizenegger bat Musk kürzlich über Twitter im Namen der Bundeswehr um eine Kontaktaufnahme.

Das BMVg bestätigte auf Nachfrage von Golem, dass "Starlink oder vergleichbare Systeme, [...] besonders für Gebiete und Orte ohne bestehende Mobilfunk- oder Landline-Anbindung interessante Ansätze und die Möglichkeit für einen innovativen Fortschritt" böten. Die bestehende kritische Infrastruktur will die Bundeswehr ausdrücklich nicht ersetzen.

Das Heer soll also weiterhin die bisherige Infrastruktur für sicherheitsrelevante Kommunikation verwenden. Trotzdem werden Bedenken laut, dass selbst der private Einsatz von Systemen wie Starlink aufgrund fehlender Verschlüsselung die Sicherheit gefährden könnte, etwa wenn Soldatinnen oder Soldaten sorglos ihrer Familie oder ihren Bekannten schreiben. Konfliktgegner könnten diese Kommunikation abfangen und auswerten.

Bisher setzt die Ukraine SpaceX' Starlink im großen Stil bei der Verteidigung gegen Russlands Angriffskrieg ein, da sich das System zügig mit Tausenden Antennen breitflächig einsetzen ließ. Rund 150.000 Menschen sind in der Ukraine täglich per Starlink online. In der Bundeswehr gibt es diesen Druck allerdings nicht – die Verantwortlichen haben also erst einmal Zeit, verschiedene Optionen zu testen.

(mma)