Satelliteninternet: Starlink erhöht Preise in der Ukraine

Für die Starlink-Antennen verlangt SpaceX jetzt fast den doppelten Preis, die Monatsgebühren steigen um ein Viertel. Die Hintergründe sind noch unklar.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 98 Beiträge
Brant,,Canada,-,June,21,,2021:,A,Spacex,Starlink,Satellite

(Bild: JL Images / Shutterstock)

SpaceX hat den Preis für die Zugangstechnik des Satelliteninternets Starlink in der Ukraine einem Bericht der Financial Times zufolge fast verdoppelt und die Monatsgebühren um 25 Prozent angehoben. Das Unternehmen verlange für die Empfangs- und Sendeantenne jetzt 700 statt 385 US-Dollar, monatlich würden 75 US-Dollar fällig.

Die Monatsgebühren für den Zugang lagen demnach aber auch schon bei 100 US-Dollar, waren dann aber Ende August auf 60 US-Dollar gesenkt worden. Auch in Polen seien die Preise zuletzt angehoben worden. Die Preispolitik von SpaceX bleibt damit unübersichtlich, in anderen angrenzenden Ländern habe sich nichts geändert. Die genannten Monatsgebühren sind niedriger als in Deutschland, die für die Hardware deutlich höher.

Zu den Hintergründen der Preisänderungen ist nichts bekannt, sie folgen aber auf einen öffentlich geführten Streit über die Kosten. SpaceX hatte das Satelliteninternet in der Ukraine kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs aktiviert und Tausende Antennen gespendet. Für viele wird privat oder mit Spenden gezahlt, aber nicht für alle. Teilweise konnten darüber mehr als 150.000 Menschen in dem Land ins Internet. Dem ukrainischen Militär an der Front dient die Technik als ein zentrales Kommunikationsmittel. Weil Russland in den vergangenen Tagen die Angriffe auf zivile Infrastruktur massiv verstärkt hat, sei die Nachfrage nach Starlink deutlich gestiegen, schreibt die Financial Times.

Ab Herbst gab es Berichte über Ausfälle und SpaceX-Chef Elon Musk hatte Spekulationen befeuert, dass Starlink dort gezielt eingeschränkt wird. Seine Firma deutete an, dass die Kosten für den Einsatz in der Ukraine womöglich nicht länger geschultert werden könnten. Am 15. Oktober versicherte der US-Milliardär dann, dass die Kosten doch "unbefristet" übernommen würden. Hinter den Kulissen wird seitdem aber über die Finanzierung verhandelt. Ob die Preissteigerungen damit zusammenhängen, ist unklar.

SpaceX baut Starlink seit 2019 auf, weit über 2000 aktive Satelliten binden jetzt Nordamerika, Europa, sowie weite Teile Südamerikas, Japan und Australien an. Künftig sollen 30.000 Satelliten angeblich vor allem Regionen einen schnellen Internetzugang bieten, die über konventionelle Technik nicht wirtschaftlich anzubinden sind. Zuletzt gab es aber vor allem auch Berichte über Airlines und schließlich auch einen Kreuzfahrtkonzern, die sich den Dienst für ihre Kunden und Kundinnen sichern. Der strategisch wichtige Einsatz von Starlink in der Ukraine war derweil weltweit mit großer Aufmerksamkeit beobachtet worden, in China gibt es Planspiele zu Angriffen auf die Infrastruktur, aus Russland kommt immer wieder scharfe Kritik.

(mho)