Schenker Via 15 Pro: Erstes Notebook mit Ryzen 7 4800H ohne zusätzliche GPU

Im Notebook sitzt ein 45-Watt-Prozessor von AMD kombiniert mit einem 91 Wh riesigen Akku – das ergibt lange Laufzeiten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 237 Beiträge

(Bild: Schenker)

Von
  • Mark Mantel

Schenker verkauft das erste Notebook in Europa mit einem Ryzen-4000H-Prozessor von AMD ohne zusätzlichen Grafikchip. Kombiniert mit einem riesigen 91-Wh-Akku sorgt das für lange Akkulaufzeiten. Trotzdem können Nutzer mit der integrierten Vega-Grafikeinheit 3D-Titel spielen, solange diese grafisch nicht zu aufwendig sind.

Solche schlanken Notebooks setzen normalerweise auf 15-Watt-Prozessoren wie AMDs Ryzen 4000U (statt H) oder Intels Core i-10000U – Ryzen-4000H-CPUs kombinieren Hersteller hingegen meistens mit eigenständigen Grafikchips wie die GeForce GTX 1660 Ti oder GeForce RTX 2060. In Schenkers Via 15 Pro sitzt nun wahlweise der Ryzen 5 4600H (6 Kerne, 12 Threads, RX Vega 6) oder Ryzen 7 4800H (8 Kerne, 16 Threads, RX Vega 7). Bei 45 Watt Thermal Design Power (TDP) kann die bis zu 448 Shader-Kerne starke Vega-GPU ihre Boost-Taktfrequenz ausreizen und wird nicht durch die 15-Watt-Limitierung gebremst.

Das 15,6 Zoll große IPS-Panel stellt 1920 × 1080 Pixel (Full HD) bei 60 Hertz dar. Das Display leuchtet mit 300 cd/m² und deckt den sRGB-Farbraum zu 100 Prozent ab. Wer sich an die Daten erinnert: Der chinesische Hersteller Mechrevo kündigte mit dem Code 01 bereits ein Notebook für Asien an, das die gleiche Plattform des Herstellers Tongfang verwendet.

Schenker Via 15 Pro (23 Bilder)

(Bild: Schenker)

Display-Deckel und Oberschale bestehen beim Via 15 Pro aus einer Magnesiumlegierung, die Unterschale wird aus Aluminium gefertigt. Letztere lässt sich öffnen, um an die zwei SO-DIMMs für Dual-Channel-RAM (DDR4-3200) und den M.2-Steckplatz für eine flotte PCI-Express-SSD zu gelangen (max. PCIe 3.0 x4). Anschlussseitig setzt Schenker auf dreimal USB 3.2 Gen 1 (5 GBit/s), darunter ein Typ-C-Anschluss mit Schnellladefunktion (USB Power Delivery), einmal USB 2.0, HDMI 2.0, Gigabit-Ethernet, Kombi-Audioklinke und Micro-SD-Kartenleser. Zudem ist Wi-Fi 6 (WLAN 802.11ax) mit an Bord. Insgesamt bringt das Notebook rund 1,5 kg auf die Waage.

Eine Konfiguration mit Ryzen 5 4600H, 16 GByte DDR4-3200-RAM, 500 GByte großer Samsung SSD 970 Evo und Windows 10 Home kostet in Schenkers Shop rund 1070 Euro. Für den Ryzen 7 4800H ruft der Hersteller zusätzliche 83 Euro auf. Wer Arbeitsspeicher und SSD selbst einbaut und Windows 10 zuhause installiert, spart Geld. Schenker will das Via 15 Pro ab Ende August ausliefern. Das Schwesterunternehmen Tuxedo verkauft das Notebook künftig mit vorinstallierter Linux-Distribution als Pulse 15.

(mma)