Schnelle Motorräder können iPhone-Kamera beschädigen

In einem Supportdokument teilt Apple mit, dass bestimmte Vibrationen, die hochmotorisierte Zweiräder erzeugen, die OIS- und Closed-Loop-AF-Funktionen tangieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 177 Beiträge

Ist ein Renner wie dieser ein iPhone-Kamera-Killer?

(Bild: Andrew Pons / Unsplash)

Von
  • Ben Schwan

Die Verwendung eines iPhones beim Bewegen bestimmter Zweiräder kann deren Kamera beschädigen. Davor warnt Apple in einem zum Wochenende frisch publizierten Supportdokument in englischer Sprache. Betroffen sind zahlreiche Modelle der Smartphone-Reihe – vom iPhone 6 Plus an – inklusive dem iPhone SE der zweiten Generation. Dabei sind nicht alle verbauten Kameramodule gleichermaßen betroffen.

Laut Apple sollte man unbedingt vermeiden, ein iPhone direkt an einem Motorrad mit starker Motorisierung zu befestigen, weil sich sonst Hochamplitudenvibrationen auf das Gerät übertragen könnten, die über Chassis und Lenker weitergegeben werden. Dies wiederum kann zwei Hochpräzisionsbauteile in den iPhone-Kameras zerstören: die Einheit zur optischen Bildstabilisierung (Optical Image Stabilization, OIS) sowie die Closed-Loop-Autofokus-Funktion (Closed-Loop-AF). Bei OIS kommt ein MEMS-basierter Kreiselsensor (Gyroskop) zum Einsatz, um Aufnahmen zu stabilisieren. Bei Closed-Loop-AF kommen magnetische Sensoren zum Einsatz, die Schwerkraft und Vibrationseffekte messen und die Objektivposition entsprechend anpassen.

Übertragen sich nun Vibrationen der Maschine auf diese Bauteile, werden sie mechanisch nach einer gewissen Zeit womöglich beschädigt. Man solle sein iPhone diesen Hochamplituden-Vibrationen am besten nicht aussetzen, schreibt Apple. Auch E-Motorräder und E-Scooter sind womöglich betroffen, auch wenn ihre Vibrationen geringere Amplituden aufweisen. Grundsätzlich sei es sinnvoll, eine vibrationsdämpfende Befestigung für das iPhone zu verwenden, um das Risiko für OIS und Closed-Loop-AF zu reduzieren, so Apple. Insbesondere ein längeres Verwenden des iPhone bei solchen Frequenzen sei schädlich.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Treten solche Beschädigungen auf, muss gegebenenfalls das gesamte Kameramodul ausgetauscht werden – und das kann richtig teuer werden. Nicht alle Kameras verfügen über OIS – so etwa das Ultra-Weitwinkel-Objektiv des iPhone 11 oder das Teleobjektiv von iPhone 7 Plus und iPhone 8. Closed-Loop_AF ist ab dem iPhone XS vorhanden, inklusive iPhone SE der zweiten Generation. Entsprechend sinnvoll ist es, in eine adäquate Halterung zu investieren – was auch aus Sicherheitsgründen nützlich ist.

(bsc)