Screenshots und Batterieanzeige: iOS 16 erfüllt Userträume

Die jüngste Betaversion des nächsten iPhone-Betriebssystems bringt zwei Verbesserungen, die Nutzer sich seit Jahren erhofft hatten.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
New,Iphone,Pro,With,The,Apple,Installation,Screen,With,The

(Bild: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock)

Von
  • Ben Schwan

Es gibt mehrere Funktionen in iOS, die Apple entweder vor Jahren verschlimmbessert oder nie wirklich durchdacht umgesetzt hat. Oftmals liegen dazu per Feedback-Assistent oder Apple-Website eingereichte Verbesserungsvorschläge vor, die der iPhone-Produzent jedoch gefühlt geflissentlich ignoriert. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt: Immerhin zwei dieser "Pet Peeves" fixt das Unternehmen in iOS 16, wie Nutzer der jüngsten Betaversion 5 melden, die gerade an die Entwickler gegangen ist.

Problemkreis Nummer eins betriffrt die Akkuanzeige. Diese war einst und nützlicherweise in Prozent angegeben. Mit Erscheinen der ersten iPhones mit "Notch", also der Einkerbung für Selfie-Kamera und TrueDepth-Modul für die Gesichtserkennung Face ID, fiel dies weg. Seither sieht man nur noch einen schrumpfenden Batteriebalken, der nur geringe Aussagen über die tatsächliche verbleibende Akkuleistung zulässt. Möchte man diese wissen, muss man das Gerät üblicherweise entsperren und das Kontrollzentrum bemühen. Damit rutschen Netz-, WLAN- und Akkuanzeige nach unten und die Prozentzahl erscheint.

In iOS 16 Beta 5 tut sich hier endlich etwas: Die Prozentanzeige sitzt nun innerhalb des Batteriebalkens. Sie ist zwar etwas klein, aber dennoch adäquat abzulesen. Resultat: Man spart sich einen Wisch und erkennt sofort, wie viel Akku noch vorhanden ist. Umgesetzt hat Apple dies auf iPhone 12 und iPhone 13 sowie iPhone X und XS. iPhone 12 mini und iPhone 13 mini sind jedoch ausgenommen (wegen des kleineren Displays), merkwürdigerweise aber auch iPhone 11 und iPhone XR, wie User melden.

Ein weiterer Nervfaktor im iPhone-Alltag ist die Screenshot-Funktion. Diese lässt sich zwar bequem über eine Tastenkombination auslösen, doch die Verarbeitung der resultierenden Bildschirmfotos ist bislang eher unschön. Möchte man einen Screenshot machen und ihn nur kopieren, um ihn an eine Freundin oder einen Freund zu senden, muss man danach stets die Nachfrage ertragen, ob man die Aufnahme nicht in die Fotomediathek ablegen möchte. In iOS 16 Beta 5 gibt es nun erstmals eine "Kopieren und Löschen"-Option. Diese tut genau, was sie besagt: Ein einmal erstelltes Bildschirmfoto wird in die Zwischenablage kopiert, um es beispielsweise in eine E-Mail oder einen Chat einzufügen, dann aber sofort und ohne Nachfrage wieder gelöscht.

Wieso es bei beiden äußerst nützlichen Funktionen so lange gedauert hat, bis Apple sie umsetzte, bleibt unklar – auch ist erstaunlich, dass sie erst in der fünften Beta von iOS 16 auftauchen, also erst im Laufe der Betaphase hinzugefügt wurden. Dies bedeutet allerdings auch, dass es noch zu Änderungen kommen kann: Betafeatures sind leider nie in Stein gemeißelt. Bei Akkuanzeige und Bildschirmfotofunktion sollte man auf Apples Vernunft setzen, dass sie im Betriebssystem bleiben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)