SeaTable 2.0: Viele neue Funktionen für den Datenbank-Tabellen-Hybrid

Mit Version 2.0 erweitert die Airtable-Alternative Seatable ihren Funktionsumfang. Nutzer erhalten unter anderem drei neue Spaltentypen für ihre No-Code-Apps.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: SeaTable)

Von
  • Moritz Förster

Im Rahmen der Version 2.0 erweitert das SeaTable-Projekt seine Airtable-Alternative um viele neue Funktion. Es handelt sich um eine Software, die eine Brücke zwischen Datenbanken und einer Tabellenkalkulation wie Excel schlagen soll. Nicht nur sollen sich Informationen so leichter von unterschiedlichen Nutzern verwalten lassen, vor allem sollen diese mit SeaTable No- und Low-Code-Anwendungen bauen können.

Hinzu kommen nun drei weitere Spaltentypen: Zum einen lassen sich nun Formeln für Verknüpfungen erstellen. Als Abfragen sehen die Entwickler lookup, countlinks, rollup, findmax und findmin vor; ferner lassen sich im enthaltenen Formelassistenten Abfragen um detaillierte Filter ergänzen. Außerdem können Nutzer mit der neuen Version festlegen, ob sich Verknüpfungsspalten auf mehrere Zeilen beziehen dürfen und ob sie sich auf spezifische Ansichten beziehen müssen.

Webformulare für Umfragen lassen sich nun mit Verknüpfungsspalten verwenden. Mit einer neuen Option kann man Antwortfelder mit einem beliebigen Standardwert vorab ausfüllen. Auf Wunsch lassen sich Webformulare außerdem mit individuellen Logos ausstatten. Ebenfalls neu sind Spalten für Bewertungen: Sie basieren auf Umfragedaten, die SeaTable auswerten soll. Standardmäßig lassen sich Antworten mit ein bis zehn Sternen in zehn Farben darstellen.

Als dritten neuen Typ kommen Geoinformationen hinzu. Mit ihnen sollen sich Objekte präzise anhand der angegebenen Koordinaten lokalisieren lassen. SeaTable bietet ebenfalls ein Plug-in für Google Maps, das jedoch in manchen Fällen den Präzisionsanforderungen nicht genügen würde. Informationen zu allen neuen Spaltentypen finden sich in der Ankündigung der neuen Version.

Des Weiteren sind zwei komplett neue Plug-ins mit an Bord. So lassen sich mit Seitendesign Vorlagen für PDF-Dateien mit einem visuellen Editor erstellen, fertige Dokumente beziehen ihre Daten anschließend direkt aus SeaTable. Außerdem lassen sich Informationen nun als Kanban-Tafel darstellen. Neue Kategorien und Einträge hierfür lassen sich direkt in der Kanban-Ansicht erstellen.

Hinzu kommen viele kleinere Änderungen an bestehenden Funktionen. SeaTable erscheint sowohl als SaaS-Angebot mit einem Cloud-Abonnement als auch als On-Premises-Software mit kommerziellem Support. Für Testzwecke offeriert das Projekt ferner eine freie Cloud-Lizenz und eine lokale Docker-Version namens Developer Edition.

SeaTable entstammt ursprünglich dem freien Projekt Seafile, fungiert mittlerweile jedoch komplett unabhängig von diesem mit der SeaTable GmbH als Anbieter. Vor wenigen Tagen startete eine ebenfalls als Airtable-Alternative gedachte Software unter dem Namen NocoDB, wobei es sich um eine freie Software handelt.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)