Segway-Ninebot Mecha-Kit verwandelt Scooter in vierrädriges Spaßgefährt

Mit dem Mecha-Kit von Segway-Ninebot und passendem Scooter der S-Serie sollen sich mit Gel-Kügelchen aus Bordkanonen stilechte Mech-Kämpfe austragen lassen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

Ein Segway-Ninebot S-Scooter mit dem Mecha-Kit in Aktion.

(Bild: Segway-Ninebot)

Von
  • Oliver Bünte

Segway-Ninebot hat eine Erweiterung für seine zweirädrigen Self-Balance-Scooter herausgebracht, mit dem sie sich in einen vierrädrigen "Mecha" umbauen lassen. In Anlehnung an das Anime-Genre Mecha, in dem Piloten einen Kampfroboter steuern, kann das Seway-Ninebot-Gefährt über Joysticks oder eine App gelenkt werden und aus Mini-Kanonen wassergefüllte Gel-Kügelchen verschießen.

Das Mecha-Kit richtet sich an Nutzerinnen und Nutzer, die bereits einen Segway Ninebot S oder S Kids besitzen. Mit einem S Plus ist das Mecha-Kit nicht kompatibel. Die zweirädrigen Self-Balance-Scooter lassen sich damit dann in einen vierrädrigen fahrbaren Untersatz umbauen, in dem man in einem Sitz Platz nimmt. Das Chassis mit Stahlrahmen soll stabil genug sein, um Personen bis 100 Kilogramm transportieren zu können. Größere Pilotinnen und Piloten müssen ihre Beine allerdings stark abwinkeln, da sich die Fußablage recht nahe vor dem Sitz befindet. Der Stahlrahmen soll das Vehikel zusätzlich bei Kollisionen vor Schäden schützen.

Die beiden kleinen Rollräder am Heck können sich um 360 Grad frei bewegen, sodass der Mecha "auf dem Teller" gedreht werden kann und auch Drifts zulässt. Die Steuerung erfolgt über zwei Joysticks für jeweils die linke und rechte Hand.

In den Sticks befinden sich berührungsempfindliche Sensoren. Erst wenn die Hände die Steuerungs-Sticks umschließen, wird das Gefährt aktiviert. Das soll beim Einsteigen ein vorzeitiges Losfahren und eine versehentliche Betätigung der seitlich in den Armlehnen angebrachten Bordkanonen verhindern. Die können über Buttons am Joystick betätigt werden und verschießen mit Wasser gefüllte Gel-Kügelchen. Rund 60.000 davon liefert Segway-Ninebot mit. So sollen sich stilecht Mech-Kämpfe mit anderen Nutzern des Mecha-Kits durchführen lassen. Die Gel-Kugeln sollen beim Aufprall weitgehend zerfallen und sich auflösen, ohne die Umwelt zu belasten, heißt es von Segway-Ninebot.

Das Promotion-Video von Segway-Ninebot zum Mecha-Kit.

Wer nichts selbst fahren will, der kann das Gefährt auch über die Segway-Ninebot-App fernsteuern, sobald eine Verbindung mit dem Smartphone hergestellt wurde. Darüber lässt sich auch die Unterbodenbeleuchtung und der "Laser" konfigurieren, der die Schussrichtung anzeigen und zugleich als Beleuchtung dienen soll. Wer will, kann den Fahrspaß dadurch erhöhen, dass er sich und seine Umwelt noch mit der Lieblingsmusik aus dem integrierten, über Bluetooth gefütterten Soundsystem beglückt.

Das Mecha-Kit von Segway-Ninebot.

(Bild: Segway-Ninebot)

Das Segway-Ninebot Mecha-Kit ist zunächst nur in den USA erhältlich und soll 599,99 US-Dollar kosten. Derzeit läuft jedoch eine Promotion-Aktion, sodass man das Kit für 100 Dollar weniger ordern kann. Zusammen mit einem passenden Segway-Ninebot S oder S Kids kommt man auf einen Gesamtpreis von rund 1000 Dollar. Ob und wann das Mecha-Kit auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch unklar. Bisher taucht es im deutschen Segway-Ninebot-Store nicht auf.

Lesen Sie auch

(olb)