Segway stellt Produktion selbstbalancierender Roller ein

Nach gut 18 Jahren ist Schluss mit dem Transportgerät, das seinerzeit "die Menschheit revolutionieren" sollte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 169 Beiträge

Ein Lagerist rollert mit einem Segway durch ein Lager. Letztlich waren die Human Transporter eher an Touristen und Polizisten zu sehen.

(Bild: Segway)

Von

Auch ein Mann, der einmal der reichste der Welt werden sollte, kann sich mal täuschen: 2001 prophezeite Jeff Bezos, der selbstbalancierende Roller Segway Human Transporter werde "revolutionärer als das WWW" sein. Daraus wurde nichts, zuletzt wurden lediglich ein paar Touristen und Polizisten auf den elektrischen Rollern gesichtet. Ab dem 15. Juli werde der Segway PT nicht mehr produziert, teilte nun das Unternehmen mit.

Die Fahrer stehen auf einer geraden Fläche zwischen zwei Rädern. Um vorwärtszukommen oder zu bremsen, müssen sie ihren Körperschwerpunkt jeweils verlagern. Die Richtung wurde anfangs noch am Lenker bestimmt, später ebenfalls durch Gewichtsverlagerung.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

In seinen ersten zehn Jahren habe sich der Segway PT zu einem effektiven Fahrzeug entwickelt, um Personen zu befördern, erklärte Segway-Präsidentin Judy Cai in einer Stellungnahme. 2019 seien damit allerdings weniger als 1,5 Prozent aller Einnahmen gemacht worden. 21 Mitarbeitern der Produktionsstätte in New Hampshire werde gekündigt. Die Entscheidung sei nicht leicht gefällt worden.

Auf der IFA 2018 konnten wir die Motor-Rollschuhe Segway Drift W1 ausprobieren.

2001 gab es einige Zeit Gerüchte um eine geheimnisvolle Erfindung mit Codenamen "It" oder "Ginger", die das Leben der Menschen revolutionieren würde. Erfinder Dean Kamen stellte schließlich im Dezember des Jahres den Segway Human Transporter vor, in dem Gyroskope und Computer eingebaut waren, die das Gefährt ausbalancieren. Kostenpunkt: 5000 US-Dollar.

2010 starb der britische Geschäftsmann James William, der im Jahr zuvor Segway gekauft hatte, bei einem Unfall mit einem für Querfeldeinfahrten geeigneten Elektrogefährt aus der Segway-Reihe auf seinem Anwesen in Boston Spa.

2017 stieg Segway ins Geschäft mit E-Tretrollern ein, einem Gefährt, mit denen im Gegensatz zum selbstbalancierenden Roller jüngst die Städte geflutet wurden. Die Roller wiegen deutlich weniger und sind in der Produktion günstiger.

(anw)