Selbstreparatur: Was in Apples riesigem "Repair Tool Kit" steckt

Wer sein Gerät im Rahmen des neuen iPhone Self Service Repair Program instand setzen will, benötigt besondere Hardware. Die lässt sich mieten.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 46 Beiträge

Groß und auf Rollen: Apples Reparaturset kommt in zwei Koffern.

(Bild: Apple)

Update
Von
  • Ben Schwan

Apples in den USA angelaufenes Reparaturprogramm für Bastler umfasst auch spezielle Hardware, die bislang nur Profis zur Verfügung stand. Durchaus beeindruckend ist das "Repair Tool Kit" genannte Set aus zwei Koffern, in denen alles enthalten sein soll, was man zum fachmännischen Öffnen und Wiederverschließen von iPhones sowie weiteren Eingriffen braucht.

Aktuell bietet Apples sein Self Service Repair Program nur für seine Smartphones an – M1-Macs sollen demnächst folgen. Entsprechend enthält das "Repair Tool Kit" auch nur die notwendigen Materialien für iPhone-Reparaturen. Die zwei Kisten werden gemietet: Für 49 US-Dollar darf man sie sieben Tage lang behalten. Während der Miete sollte bedacht werden, dass die Kreditkarte mit einer Kautionssumme zwischen 915 und 1280 Dollar (je nach iPhone-Modell) temporär belastet wird – diese werden eingezogen, sollten die Koffer nicht zurückgesendet werden.

Die zwei Peli-Cases, die Apple für die Hardware verwendet, wiegen inklusive Inhalt gut 35 Kilogramm. Sie müssen in den USA bei einer UPS-Filiale abgeholt und dorthin auch wieder zurückgebracht werden. Enthalten ist nahezu alles, was man für iPhone-Reparaturen benötigen könnte – Kleinigkeiten wie Handschuhe zum Hitzeschutz allerdings nicht. Was man hier noch benötigt, führt Apple in seinen gut lesbaren Reparaturhandbüchern auf.

Die wichtigsten (und schwersten) Teile in Apples Repair Tool Kit sind eine Akkupresse, mit der man die Batterie im Gehäuse verklebt, eine Bildschirmpresse zur Montage des Bildschirms sowie zwei hitzebasierte Geräte ("Removal Fixture", "Display Pocket") zur unfallfreien Entfernung des Displays. (Repariert man ein iPhone SE der dritten Generation, fehlen beide, was das Repair Tool Kit verbilligt – allerdings nicht bei der Miete.)

Weiterhin im Set sind diverse Schraubendreher und Bits, die für Apples Sicherheitsschraubenuniversum passend sind, Schneidegeräte, Kunststoffsticks zum Entfernen von Kabeln und diverse weitere Kleinteile. Was man austauschen möchte, muss man natürlich gesondert erwerben – so liegen etwa die notwendigen Klebestreifen für die Integration eines neuen Akkus nicht etwa im Repair Tool Kit, sondern im zu erwerbenden Akkusatz. Bei den Preisen, die Apple aktuell für Ersatzteile aufruft, stellt sich stets die Frage, ob man sich die Reparatur wirklich selbst antun möchte. Zwar gibt es Rabatt, wenn Austauschteile an Apple zurückgesendet werden, doch dürften die Kosten (und Mühen) in vielen Fällen höher sein, als Apple selbst zu beauftragen.

[Update 13.05.22 12:35 Uhr:] Alternativ lassen sich die Bestandteile des Repair Tool Kit auch käuflich erwerben. So kostet etwa die Akkupresse 115 Dollar, die Bildschirmpresse 216 Dollar oder das "Heated Display Removal Fixture" 256,35 Dollar.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)