Seniorenvereinigung: Zunehmende Digitalisierung führt zu Einsamkeit

Da immer mehr Dienstleistungen digitalisiert werden, warnt die Bundesvereinigung der Senioren-Assistenten Deutschland vor einer zunehmenden Vereinsamung.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
Senior,Woman,Look,At,Smartphone's,Screen,Misunderstanding,Wtf,Expression,,Isolated

(Bild: UfaBizPhoto/Shutterstock.com)

Von
  • Marie-Claire Koch

Die Bundesvereinigung der Senioren-Assistenten (BdSAD) – eine Interessenvertretung von deutschlandweit tätigen Senioren-Assistenten – warnt vor einer digitalen Isolation älterer Menschen. Da etwa Banken und Sparkassen seit Jahren Geldautomaten abbauen oder Filialen – teils ersatzlos – schließen würden, können Senioren ihre Überweisungen laut der BdSAD-Vorsitzenden Carolin Favretto nicht mehr zum Briefkasten bringen. "Sie werden zum Online-Banking gezwungen. Wer sich damit nicht auskennt, weder Netz noch Laptop besitzt, schaut in die Röhre".

Dies sei Favretto zufolge eine "fatale Entwicklung". Sie fordert von Institutionen, bei der Umstellung ihrer Leistungen ins Digitale, auch an Alternativen für ältere Menschen zu denken. Vor allem bei solchen, die in ländlichen Regionen leben, sorge die Schließung einer benachbarten Bankfiliale für eine Verringerung der Lebensqualität – andere Bankfilialen seien meist weiter entfernt und gerade für Senioren schlechter zu erreichen. Auch Termine würden größtenteils ausschließlich online vergeben. In anderen Bereichen können ebenfalls aufgrund steigender Digitalisierung die Eigenständigkeit sowie persönliche Kontakte und damit verbundene Kommunikationsmöglichkeiten entfallen.

Außerdem fordert die BdSAD WLAN für Bewohner in Alten- und Seniorenheimen – auch ältere Menschen solle die Digitalisierung erreichen: "Eine Netzanbindung in dieser Zeit sollte selbstverständlich sein und nicht die Ausnahme." Um in der digitalen Welt zurechtzukommen, bräuchten Senioren Hilfe, etwa in Form von angebotenen Schulungen.

Auch der BdSAD wolle älteren Menschen die "Angst vor der neuen Technologie" nehmen und diesbezüglich Beratung anbieten. In diesem Zusammenhang sei auch das Projekt "Digital souverän mit KI" der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) relevant. Mithilfe des Projekts sollen sich Senioren in 16 Standorten innerhalb von Deutschland mit künstlicher Intelligenz auseinandersetzen und in diesem Zusammenhang Systeme wie Sprachassistenten kennenlernen.

Lesen Sie auch

(mack)