Shazam in AirPods und Apples Headset: Bald vielleicht keine Zukunftsmusik mehr

Ein neues Patent beschreibt, wie es mit der Musikerkennung Shazam weitergehen könnte. Nach iPhone und Watch spielt die Musik wohl auf AirPods und im Headset.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Ivan_Shenets/Shutterstock.com)

Von
  • Malte Kirchner

Ein neuer Patentantrag Apples skizziert die mögliche Zukunft der Musikerkennungssoftware Shazam. Diesem zufolge hat Apple die Idee, die Liedererkennung auf zusätzliche Geräte auszuweiten. Darunter sind neben Kopfhörern wie den AirPods auch Geräte, die es von Apple noch gar nicht gibt: Zum Beispiel ein Mixed-Reality-Headset, smarte Kontaktlinsen oder ein Heads-Up-Display in einem Auto.

Noch bemerkenswerter an dem Antrag auf Ideenschutz ist aber, wie die smarte Software das Interesse an dem jeweiligen Song erkennen soll. So laufe die Erkennung demnach nicht nur permanent im Hintergrund mit. Das System erkenne zudem, wenn der Nutzer mit dem Kopf zur Musik wippt, mit dem Fuß auf den Boden tippt, das Gesicht verzieht oder Freudensprünge macht. Daraus schlussfolgere es Interesse an dem jeweiligen Stück. Dem Nutzer würden dann verschiedene Möglichkeiten angezeigt, neben Informationen zum Song auch Optionen, das Lied zu erwerben oder anzuhören. Auch ähnliche, dem Geschmack entsprechende Titel sollen angeboten werden.

Besonders herausgearbeitet werden mögliche Anwendungen in einer Mixed-Reality-Umgebung. Der Patentantrag greift damit und mit der Nennung eines Heads-Up-Displays im Auto zwei Themenfelder auf, bei denen entweder neue Hardware erwartet wird oder sogar etwas von Apple in Aussicht gestellt wurde.

Beim Auto ist dies CarPlay der nächsten Generation, das im Zusammenspiel mit Autoherstellern noch viel mehr bieten soll, als bislang bekannt ist. Bei den Headsets gibt es indes keinerlei offizielle Bestätigung, aber die Gerüchte verdichten sich, dass Apple Anfang 2023 etwas in der Richtung vorstellen könnte.

Schon heute ist Shazam ein nützlicher Helfer auf iPhone, iPad, Apple Watch und Mac. Apple hatte die einst eigenständige App im Jahr 2017 für 400 Millionen US-Dollar gekauft. Auf dem iPhone gibt es auch einen Auto-Modus, der permanent Titel anhört und mit der Datenbank abgleicht. Dieser kann gestartet werden, indem die Shazam-App aufgerufen und der große Button in der Mitte lange gedrückt wird. Shazam kann auch im Kontrollzentrum des iPhones hinterlegt oder per Siri aktiviert werden. Apple gibt in einem Supportdokument weitere Hinweise hierzu. Seit Anfang 2022 gibt es auch ein Browser-Plug-in für Chrome.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)