Signify stellt Schienensystem für Hue-Leuchten vor

Mit seinem Schienensystem Perifo für Philips Hue will Signify mehr Flexibilität bei der Lichtgestaltung ermöglichen. Außerdem kommt eine tragbare Tischleuchte.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Signify)

Von
  • Daniel Herbig

Signify hat ein Schienensystem für smarte Hue-Lampen angekündigt. Die Perifo genannte Reihe besteht aus verschiedenen Kombi-Paketen, Schienen und Verbindungsstücken, die mehr Freiheit bei der Positionierung einzelner Lämpchen eröffnen sollen.

Befestigt werden die Perifo-Schienen an der Wand oder an der Decke, Strom bekommen sie wahlweise aus der Steckdose oder von Deckenstromkabeln. An den Schienen kann man dann verschiedene Hue-Lampen anbringen, darunter Lightbars, Pendelleuchten und Wandleuchten.

Die Schienen selbst bietet Hue in Schwarz und Weiß an. Die einzelnen Schienen kosten je nach Länge zwischen 50 und 90 Euro, Verbindungsstücke kosten zwischen 20 und 30 Euro, ein Netzteil für Wand oder Decke ist für 100 Euro zu haben. Außerdem will Signify verschiedene Kombi-Pakete mit kompatiblen Lampen anbieten, die bis zu 800 Euro kosten. Verfügbar sollen diese Elemente gegen Ende des Sommers werden, verspricht der Hersteller.

Lesen Sie auch

Nebst Schienensystem hat Signify mehrere kleinere Hue-Produkte vorgestellt, die weniger Aufbau benötigen. Dazu gehört etwa eine neue Version der Tischleuchte Philips Hue Go, die optisch an traditionelle Schreibtischlampen erinnert. Der Akku der tragbaren Leuchte soll bis zu 48 Stunden durchhalten, dankt IP54-Zertifizierung soll man sie auch im Garten aufstellen können. Den Preis gibt Signify mit 150 Euro an.

150 Euro kostet die neue Philips Hue Go.

(Bild: Signify)

Neu ist auch der Philips Hue Tap Dial Schalter, der vier Einzeltasten und einen Drehring umfasst. Damit kann man etwa die Helligkeit regeln oder verschiedene Beleuchtungsszenarien einstellen und auswählen. Der Schalter lässt sich per Wandhalterung oder magnetisch fixieren und kostet 50 Euro. Verfügbar wird er laut Signify bereits Ende Juni.

(dahe)