Simultandolmetscher für Google Meet offiziell freigegeben

Googles Videokonferenz-Tool kann gesprochenes Englisch in Untertitel verwandeln und diese ins Französische, Portugiesische, Spanische und Deutsche übersetzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Mehrere Leute sitzen um einen Tisch, dahinter hängt ein Bildschirm an der Wand, der weitere Konferenzteilnehmer zeigt

(Bild: insta_photos/Shutterstock.com)

Von
  • Marie-Claire Koch

Die Dolmetschfunktion des Videokonferenzsystems Google Meet verlässt die Beta-Phase – Nutzerinnen und Nutzer können ihre Redebeiträge aus dem Englischen in Untertitel in den Sprachen Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch übersetzen lassen. Mit dieser Funktion will Google seinen Kunden helfen, möglicherweise vorhandene Sprachbarrieren zu überbrücken.

Live-Übersetzungen in Meet

(Bild: Google Meet)

Die in Echtzeit übersetzten Untertitel hatte Google bereits für Ende 2021 angekündigt. In den nächsten 14 Tagen rollt Google die Simultandolmetschung für Meet aus. Diese sind dann für Google Workspace Business Plus, Enterprise Standard, Enterprise Plus und weitere Angeboten in der mobilen Version und für den Desktop verfügbar.

Googles automatische Untertitel können über die Schaltfläche "CC" (Englisch für Closed Captioning) aktiviert werden. Ende 2021 hat Google weitere Sprachen hinzugefügt. Mit Klick oder der Berührung des jeweiligen Schriftzugs lässt sich – wie bei den Live-Übersetzungen auch – aus den Sprachen Deutsch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch wählen.

Deutsch als Sprache für Transkriptionen auswählbar

(Bild: Google Meet)

Sobald Teilnehmer anfangen zu sprechen, schreibt Google Meet mit. Das Programm zeigt dabei sogar an, wer etwas gesagt hat.

Automatische Transkription während eines Videotelefonats

(Bild: Google Meet)

(mack)