Sinclair ZX Spectrum als Kickstarter-Projekt

Ein FPGA ersetzt im bildschönen ZX Spectrum Next Issue 2 den Z80-Prozessor nebst Peripherie und sorgt für volle Kompatibilität mit dem 80er-Jahre-Klassiker.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 159 Beiträge
Von
  • Carsten Meyer

Vor allem in Großbritannien war dem Heimcomputer ZX Spectrum ein umwerfender Erfolg beschieden – zumal er noch vor dem Commodore C64 auf den Markt kam. Sinclair Research war es durch konsequentes Muntzing gelungen, für nur 125 britische Pfund einen farbgrafikfähigen Rechner auf den Markt zu bringen. Innerhalb kurzer Zeit gab es dafür eine Unmenge an Spielen und Programmen.

Freunde des 8-Bitters und Retro-Gamer können bald wieder frohlocken: Das Kickstarter-Projekt ZX Spectrum Next - Issue 2 widmet sich der Neuauflage einer bereits 2017 erfolgreichen Kampagne. Der Rechner basiert wie sein Vorgänger auf einer FPGA-Implementierung: Ein Xilinx XC6SLX16 aus der Spartan-6-Familie bildet die komplette ZX-Hardware nach (Z80-CPU, drei Soundgeneratoren AY-3-8912, Grafik- und Glue-Logik), lediglich der Speicher (256 KByte statisches RAM) wurde extern angeflanscht. Der CPU-Kern läuft nicht nur mit den originalen 3,5 MHz, sondern umschaltbar bis 28 MHz.

Der modernen Technik geschuldet sind der SD-Kartenslot, der HDMI-Ausgang und das WiFi-Interface, so etwas gab es 1982 natürlich noch nicht. Gegenüber der ersten Spectrum-Next-Version wurden einige Kleinigkeiten verbessert, unter anderem gibt es nun einen Überspannungsschutz für den Expansion Port und eine verbesserte WLAN-Empfangsleistung. Die Kickstarter-Kampagne läuft noch bis zum 10. September, die Auslieferung des etwa 338 Euro teuren Rechners ist für den Sommer 2021 geplant. (cm)