StreamView bringt Nokia-Fernseher für 300 bis 1200 Euro sowie Streamingbox

Außen ein Nokia-Label und innen Technik vom Hersteller StreamView, das findet sich bei einer Reihe neuer Smart-TVs und einer Streamingbox.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

(Bild: StreamView)

Von
  • Mark Mantel

Der österreichische Hersteller StreamView bringt eine Reihe von Smart-TVs und eine Streaming-Box unter dem lizenzierten Markennamen Nokia in den europäischen Handel. Von sieben Fernsehgeräten stellen sechs Modelle 3840 × 2160 Pixel (Ultra HD) dar; nur ein 32-Zöller begnügt sich mit 1920 × 1080 Bildpunkten (Full HD). Das Topmodell ist 75 Zoll groß.

Alle sieben Smart-TVs kommen mit vorinstalliertem Android 9 als Betriebssystem daher. Sie zeigen 60 Hertz, leuchten je nach Modell mit 250 bis 350 cd/m² und verarbeiten 10 Bit pro Farbkanal. Die angegebenen 178-Grad-Blickwinkel sprechen für VA-Panels. HDMI-2.0-Ports übertragen Ultra-HD-Signale mit 60 Hertz – jeweils einer gibt mittels ARC-Funktion (Audio Return Channel) Ton an AV-Receiver aus, auch wenn die TV-internen Streaming-Apps genutzt werden.

USB-2.0-Ports, optische Tonausgänge, Ethernet, Klinkenanschlüsse, Wi-Fi 5 (WLAN 802.11ac), Bluetooth 4.2, Stereo-Lautsprecher mit je 6 bis 14 Watt Ausgangsleistung und Triple-Tuner für DVB-T2, DVC-C und DVB-S2 runden die Ausstattung ab.

Nokia-Smart-TVs und -Streaming-Box von StreamView (8 Bilder)

Nokia Stream Box 8000
(Bild: StreamView)

Hoch muten die Preise an: Der 32-Zöller kostet 300 Euro, wofür es anderenorts deutlich größere Smart-TVs gibt. Die anderen Modelle kosten 450 Euro (43 Zoll), 500 Euro (50 Zoll), 550 Euro (55 Zoll), 600 Euro (58 Zoll), 700 Euro (65 Zoll) beziehungsweise 1200 Euro (75 Zoll). Der 75-Zöller Nokia 7500A stößt damit preislich in die Oberklasse vor, ohne außergewöhnliche Spezifikationen aufzuweisen. Die angegebenen 320 cd/m² etwa reichen kaum für ein besonders schönes HDR-Bild.

Lesen Sie auch

Ein ähnliches Problem ereilt die Nokia Streaming Box 8000: Sie bringt das Betriebssystem Android TV 10 samt Streaming-Apps wie Amazon Prime Video und Netflix auf Fernsehgeräte ohne eigene Smart-TV-Funktionen. Mit 100 Euro fällt sie jedoch teurer aus als etablierte Alternativen wie Googles Chromecast oder Amazons Fire TV Stick.

Die Nokia Streaming Box 8000 übertragt über HDMI 2.0 Ultra HD mit 3840 × 2160 Pixeln und 60 Hertz. An Bord sind Decoder für H.264 und H.265. Über HDR-Formate äußert sich StreamView im Datenblatt nicht konkret.

(mma)