Smartphone Carbon 1 Mk II: Flaches Gehäuse, magere Hardware

Mittelklasse-SoC, kein 5G und ein schwacher Akku im flachen Karbongehäuse: Das 800 Euro teure Carbon 1 Mk II versucht es mit eigenwilligem Konzept

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von
  • Robin Brand

Nach jahrelangem Anlauf ist das Kohlefaser-Smartphone des Berliner Unternehmens Carbon Mobile bestellbar – und wirkt beim ersten Ausprobieren dennoch unfertig. Das Carbon 1 Mk II ist flach und leicht wie kaum ein anderes Smartphone, aber für das Gebotene mit einem Preis von 800 Euro deutlich zu teuer. Einige entscheidende Fragen hat das Unternehmen außerdem noch nicht geklärt.

Das besondere am Carbon-Smartphone ist das Gehäusematerial. Karbonfasern schirmen Funkwellen ab und sind somit für Smartphones eigentlich ungeeignet. Carbon Mobile will das mit einer Kombination von Verbundstoffen, die Funkwellen nicht abschirmt, geändert haben. Der Hybrid Radio Enable Composite Material (HyRECM) getaufte Werkstoff kommt nun im 1 Mk II zum Einsatz. Die Vorteile reduzieren sich mehr oder weniger auf das Gewicht. Das Smartphone liegt mit seinen 125 Gramm leicht in der Hand und ist nur 6,3 Millimeter dünn.

Allerdings war unser Testexemplar am Übergang zwischen Display und Gehäuse nicht sauber verarbeitet, das Display löste sich sogar leicht vom Gehäuse. Da bringt es dann auch wenig, dass die Rückseite selbst das geringe Gewicht mit Widerstandsfähigkeit verbinden soll. Immerhin: Das Material machte tatsächlich einen recht kratzfesten Eindruck. Carbon schreibt, dass das Gerät durch das "Monocoque-Design" einfach zu reparieren sei. Allerdings muss es dafür eingeschickt werden. Man diskutiere derzeit über die Auswirkungen auf die Garantie, wenn Kundinnen und Kunden das Display selbst austauschen, schreibt das Unternehmen. Auch zu Preisen und Verfügbarkeit von Ersatz-Display und Akku machte es noch keine Angaben.

Das Smartphone ist dünn, aber nicht klein mit einer Grundfläche von 154 × 74 Millimetern. Andere Hersteller bringen 6-Zoll-Displays in kompakteren Formaten unter. Bei besagtem Display handelt es sich um ein kontraststarkes OLED-Panel, das vom neuen Gorilla Glas 7 geschützt wird. Im Testlabor leuchtete es mit maximal 495 Candela ausreichend hell, bleibt aber hinter den Werten ähnlich teurer Geräte zurück. Angetrieben wird das Smartphone von einem MediaTek P90. Erste Benchmarks, die wir mit dem Smartphone absolvierten, attestieren diesem ähnliche Leistungen wie sie auch das 200 Euro teure Gigaset GS4 aufs Papier bringt – wohlgemerkt mit schwächerem MediaTek P70. Möglicherweise ein Problem der Hitzeverteilung in dem schmalen Gehäuse des Carbon-Smartphones. 5G-fähig ist das Smartphone nicht. Mit 8 GByte RAM und 256 GByte Flashspeicher ist es ordentlich ausgestattet.

Enttäuschend fielen die ersten Laufzeitmessungen aus. Nach 8,3 Stunden YouTube-Stream bei mittlerer Helligkeit gingen die Lichter aus, andere Oberklasse-Smartphones schaffen in diesem Szenario in der Regel um die 20 Stunden auf dem c't-Prüfstand. Allenfalls mittelmäßige Fotos schießt die 16-Megapixel-Kamera (f/2). Auch bei Tageslicht sind die Bilder häufig vermatscht.

Die Android-Bedienoberfläche belässt Carbon fast unverändert, nur die App "Carboninzer" ist zusätzlich vorinstalliert, eine Art Newsroom des Unternehmens, der zum Testzeitpunkt allerdings noch nicht mit Inhalten bestückt war. Carbon liefert das 1 Mk II mit Android 10 aus und will mindestens 3 Jahre lang Sicherheitspatches liefern – allerdings lief das Testgerät auch am 1. März noch mit November-Patch. Außerdem verspricht der Hersteller zwei Upgrades auf neue Android-Versionen.

Nach eigenen Angaben gewinnt Carbon das Rohmaterial für die Gehäuse zu einem Teil aus Produktionsresten anderer Branchen. Langfristig will der Hersteller die Recyclingquote beim Materialeinkauf weiter steigern. Derzeit lässt das Unternehmen die Smartphones in Asien fertigen. Mittelfristig solle die Fertigung nach Deutschland an einen ehemaligen Motorola-Standort in Flensburg verlagert werden, berichtete das Management gegenüber heise online. Das Smartphone lässt sich ab sofort online beim Hersteller selbst ordern.

Carbon 1 MKII
Betriebssystem Android 10
Prozessor / Kerne Mediatek Helio P90 OctaCore
2×Cortex A75 bis 2,2 GHz
6×Cortex A55 bis 2,0 GHz
GPU PowerVR GM 9446
Arbeitsspeicher 8 GB
Flash-Speicher 256 GB
SIM /Wechselspeicher 1× NanoSIM
1× Hybrid NanoSIM/microSD
Display 6“ Amoled Full HD (2:1)
2160×1080 Pixel (402 ppi)
Corning Gorilla Glass 7 (0,4 mm)
SIM 2× Nano SIM (Hybrid)
WLAN 802.11 a/b/g/n/ac
Bluetooth 5.0 LE aptX & aptX HD
USB-Anschluss USB Typ C
Akkukapazität 3000 mAh
Hauptkamera 16 MP Dualkamera
Frontkamera 20 MP
Gehäuse Karbonfaser, HyRECM
Abmessungen (H × B × T) 154×74×6,3 mm
Gewicht 125 g
Sonstiges Fingerabdrucksensor (seitlich), NFC
Farbvarianten Grau
Preis (UVP) 799 €

(rbr)