Smartphone-Markt: Xiaomi zieht an Apple vorbei

Der globale Absatz von Smartphones bleibt in Pandemiezeiten hinter dem Vorjahr zurück, zeigt aber Anzeichen der Erholung. Davon profitiert Xiaomi.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge

Gut besucht: Xiaomi auf dem MWC 2019.

(Bild: heise online)

Von
  • Volker Briegleb

Der Verkauf von Smartphones an Endkunden ist weltweit auch im dritten Quartal 2020 weiter zurückgegangen, wenn auch nicht mehr so stark wie seit Jahresbeginn. Der Absatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent auf 366 Millionen Geräte zurück, geht aus Berechnungen des Marktforschungsinstituts Gartner hervor. Dabei spiele neben der Corona-Pandemie auch die schleppende Einführung von 5G eine Rolle, meinen die Marktforscher. Xiaomi kann die Schwäche des durch die US-Sanktionen angeschlagenen Riesen Huawei nutzen und sich an Apple vorbei erstmals auf den dritten Platz schieben.

Nachdem der globale Smartphone-Markt in den vorangegangenen Quartalen um jeweils rund 20 Prozent geschrumpft war, zeigen einige Regionen wie Indien und Brasilien im Sommerquartal erste Anzeichen einer leichten Erholung. Doch Kaufzurückhaltung angesichts der Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der Coronavirus-Pandemie und der schleppende Start von 5G-Netzen bremsen die Erholung weiter. "Verbraucher schränken ihre nicht essenziellen Ausgaben weiter ein, auch wenn die Lockdown-Bedingungen etwas gelockert werden", sagte Gartner-Analyst Anshul Gupta.

Dass die großen Hersteller mit Ausnahme von Huawei trotzdem wieder mehr Geräte verkaufen konnten als bisher im Jahr, erklärt Gartner mit den frühen Auswirkungen der Pandemie auf die Lieferkette. "Das liegt am Nachfragestau aus den vorangegangen Quartalen", erklärte Gupta. "Die wieder nahezu normalen Bedingungen in China wirken sich positiv auf die Produktion aus, welche die Lieferrückstände des dritten Quartals aufholen konnte, was bis zu einem gewissen Maß dem Absatz zugutegekommen ist."

Smartphone-Verkäufe Q3 2020 nach Hersteller (Gartner)
3. Quartal 2020 3. Quartal 2019
Hersteller Geräte MA Geräte MA Geräte +/-
Samsung 80,82 Mio. 22,0 % 79,06 Mio. 20,3 % +2,2 %
Huawei 51,83 Mio. 14,1 % 65,82 Mio. 16,9 % -21,3 %
Xiaomi 44,41 Mio. 12,1 % 32,93 Mio. 8,5 % +34,9 %
Apple 40,60 Mio. 11,1 % 40,83 Mio. 10,5 % -0,6 %
Oppo 29,89 Mio. 8,2 % 30,58 Mio. 7,9 % -2,3 %
Andere 119,12 Mio. 32,5 % 139,59 Mio. 35,9 % -14,7 %
Gesamt 366,66 Mio. 388,81 Mio. -5,7 %
Gartner, November 2020

An der Marktspitze kommt Samsung bei leichtem Wachstum auf einen Marktanteil von 22 Prozent. Huawei bleibt trotz seiner Schwierigkeiten durch die US-Sanktionen auf dem zweiten Platz, musste aber wieder kräftig Federn lassen. Auf die künftige Marktstellung des chinesischen Riesen wird sich der Verkauf der Huawei-Tochter Honor auswirken, auf die bis zu 30 Prozent der Huawei zugerechneten Geräteabsatzes entfallen. Davon dürften dann die chinesischen Konkurrenten Xiaomi und Oppo profitieren, die zuletzt ihre Vertriebsaktivitäten in Europa verstärkt haben und mit starken Smartphones um Kunden buhlen.

Xiaomi konnte seinen Absatz im dritten Quartal um ein gutes Drittel steigern und schob sich damit an Apple vorbei auf den dritten Platz. Der chinesische Hersteller profitierte dabei von Huaweis Problemen sowie von Apples Entscheidung, neue iPhones vier Wochen später als üblich vorzustellen. "Apple hat im dritten Quartal 40,5 Millionen Einheiten verkauft, was einem Rückgang von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht", erklärte Gartner-Analystin Annette Zimmermann. "Der leichte Rückgang liegt vorwiegend in der späteren Auslieferung der 2020er iPhone-Generation begründet."

(vbr)