Smartphone-Markt in Europa: Xiaomi übernimmt Spitzenposition vor Samsung

In Europa dominiert der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi den Markt im zweiten Quartal. Auch andere chinesische Hersteller legen zu.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge

(Bild: heise online/vbr)

Von
  • Oliver Bünte

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat seine Smartphone-Verkäufe in Europa innerhalb eines Jahres um 67,1 Prozent erhöht. Damit hat Xiaomi im zweiten Quartal 2021 mit 12,7 Millionen Einheiten die Spitzenposition bei Smartphone-Auslieferungen in Europa übernommen – vor Samsung, Apple und Oppo. Das geht aus einer Marktanalyse des Marktforschungsunternehmens Strategy Analytics von Montag hervor.

Xiaomi konnte dem Marktbericht von Strategy Analytics zufolge im zweiten Quartal 2021 mit etwa 12,7 Millionen Smartphones in Europa 67,1 Prozent mehr ausliefern als im zweiten Quartal 2020 und einen Marktanteil von 25,3 Prozent erzielen. Xiaomi habe vor allem von der hohen Nachfrage in Russland, der Ukraine, Spanien und Italien profitiert. Der Hersteller habe mit den Serien Xiaomi Mi und Redmi gut ausgestattete und trotzdem preisgünstige Smartphones im Portfolio, heißt es als Begründung für den rasanten Aufstieg von Xiaomi auf dem europäischen Markt. Das Analyseunternehmen Canalys hatte Xiaomi bereits Mitte Juli einen weltweiten Smartphone-Marktanteil von 17 Prozent und damit den zweiten Platz bescheinigt.

Federn lassen musste dagegen die Smartphone-Sparte von Samsung. Sie büßte 7 Prozent innerhalb eines Jahres ein, setzte rund 12 Millionen Einheiten ab und kommt nun noch auf einen Marktanteil von 24 Prozent. Zwar laufen die neuen 5G-Smartphone-Modelle der A-Serie von Samsung gut, allerdings erhält der Konzern heftige Konkurrenz im High-End-Bereich durch Apples iPhones sowie den kostengünstigen Modellen der chinesischen Anbieter im unteren Smartphone-Segment. Samsung sei es nicht gelungen, die Lücke auszufüllen, die Huawei nach seinem Niedergang in Europa durch die US-Sanktionen hinterlassen hat, heißt es von Strategy Analytics.

Zugelegt hat dagegen Apple um 15,7 Prozent, das Unternehmen lieferte etwa 9,6 Millionen iPhones aus und landet mit einem Marktanteil von 19,2 Prozent in Europa auf dem dritten Platz. Grund sei der weitere Erfolg der iPhone-12-Modelle. Käuferinnen und Käufer würden weiterhin ihre 4G-iPhones gegen ein 5G-Modell eintauschen, was zu dem Zuwachs geführt habe.

Hersteller Geräte (Mio) Marktanteil (%) Wachstum Y-to-Y (%)
Xiaomi 12,7 25,3 + 67,1
Samsung 12,0 24,0 - 7,0
Apple 9,6 19,2 + 15,7
Oppo 2,8 5,6 + 180,0
Realme 1,9 3,8 + 1800,0
Andere 11,1 22,2 - 20,1
Gesamt 50,1 100,0 + 14,4

Gut lief es auch für den chinesischen Elektronikhersteller Oppo, der um 180 Prozent im Jahresvergleich zulegte, mit Smartphones der A- und Reno-Serie einen Marktanteil von 5,6 Prozent erzielte und 2,8 Millionen Einheiten absetzte. Binnen Jahresfrist legte Oppo um 180 Prozent zu. Oppo hat in den letzten Jahren seinen Vertrieb in Europa ausgebaut.

Die Top 5 komplettiert der ebenfalls chinesische Smartphone-Hersteller Realme, dessen Smartphones der Realme-8-Serie bei der europäischen Käuferschaft gut ankamen und bei einem Zuwachs innerhalb des Vergleichszeitraums um 1800 Prozent einen Marktanteil von 3,8 Prozent erreichte. Strategy Analytics geht davon aus, dass Realme rund 1,9 Millionen Geräte abgesetzt hat.

Insgesamt seien die Smartphone-Auslieferungen im Jahresvergleich um 14 Prozent auf nunmehr 50,1 Millionen angestiegen. Nach den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie 2020 auf den Smartphone-Markt habe es eine Erholung gegeben. (olb)