Smartphone-Nutzung: Kinder bekommen erstes Handy oft zwischen 6 bis 11 Jahren

Ihr erstes Handy bekommen die meisten Kinder zwischen 6 und 11 Jahren, ergibt eine aktuelle Studie. Experten raten dazu, länger zu warten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 74 Beiträge

(Bild: REC Stock Footage/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Ab wann sollen Kinder ihr erstes Smartphone bekommen? Die Hälfte der Eltern plant dies einer YouGov-Umfrage zufolge ab einem Alter von 6 bis 11 Jahren oder hat dies bereits getan. 4 Prozent wollen ihrem Kind demnach sogar bereits im Alter von 3 bis 5 Jahren das erste Smartphone überlassen – oder haben die Kleinen schon damit versorgt. 36 Prozent lassen sich mehr Zeit und halten das Alter von 12 bis 14 Jahren für geeignet, wie die am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts ergab.

Verstehen statt verbieten – weiterführende Informationen für Eltern

Informationen für die ganze Familie

Webseite "Chatten ohne Risiko" "Goldene Regeln" für 7- bis 10Jährige in Bezug auf Smartphones und Tablets Infos, Tipps und Quizfragen rund ums Thema Chatten, mit Aufklärung zu Fake News, Cybermobbing und Sexting - die Infos richten sich an ältere Kinder und Jugendliche

"10 Fragen - 10 Antworten" - Broschüren des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest zu den Themen "Frühe Kindheit und Medien", "Medien und Wirklichkeit", "Kulturtechniken und Medien", "Medien und die Entwicklung des Kindes", "Lesen", "Kinder und Fernsehen" und "Gewalt und Fernsehen"

"Goldene Regeln" für 7- bis 10Jährige in Bezug auf Smartphones und Tablets Online-Ratgeber der Initiative "Schau hin!"

Prüfung zum "Surfschein" von Klicksafe Quizfragen rund um Suchmaschinen, Viren, Werbung, E-Mail, Chatten und Soziale Netzwerke: Wer auf vier Inseln sein Internetwissen unter Beweis stellt, bekommt den Surfschein. Das Quiz gibt es in einer kleinen und einer größeren Variante. Diese Seite ist für Kinder im Grundschulalter ideal.

Gemeinsam einen Mediennutzungsvertrag aufsetzen

Mediennutzungsvertrag-Baukasten Hier können Eltern und Kinder gemeinsam aus den passenden Regeln einen Vertragstext zusammenstellen. Es gibt vorformulierte Regeln, die durch individuellen Text ergänzt werden können.

Flyer zum Mediennutzungsvertrag von Klicksafe/Internet-ABC Anleitung zu der unter www.mediennutzungsvertrag.de verfügbaren Vertragsvorlage

Info-Broschüren und Ratgeber für Eltern

Smart mobil?! – Ein Ratgeber zu Handys, Apps und mobilen Netzen für Eltern und andere Interessierte - Broschüre von klicksafe und Handysektor

Aufwachsen DIGITAL Ratgeber von SCHAU HIN!, der Initiative des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend sowie ARD, ZDF und TV Spielfilm

Informationsblatt der Polizei-Beratung zu Gewaltvideos auf Schülerhandys

Gut hinsehen und zuhören! Dieser Ratgeber der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung richtet sich in erster Linie an pädagogische Fachkräfte, ist aber auch für interessierte Eltern lesenswert. Obwohl aus dem Jahr 2015 ist der Text noch weitgehend aktuell.

Informationen für Opfer von Kriminalität im Internet Rechtliche Einordnung unterschiedlicher Formen von Computerkriminalität und Hinweise dazu, was Opfer tun können.

Ob Fernsehen, Streaming-Portale, Internet oder Social Media: Die weitaus meisten Eltern gaben an, einen großen Überblick und Kontrolle über die genutzten Medieninhalte ihres Nachwuchses zu haben. Das gilt laut YouGov für verschiedene Altersgruppen von 0 bis 14 Jahren. Hier lagen die Werte oft deutlich über 80 Prozent. Eltern mit Teenagern im Alter von 15 bis 17 Jahren sagen dagegen seltener, einen Überblick (62 Prozent) oder die Kontrolle (59 Prozent) über die Medieninhalte zu haben, die ihre Kinder konsumieren – je älter also die Kinder, desto stärker schwindet der Überblick der Eltern. Für die Studie hat die Marktforschungsgruppe YouGov 1000 Eltern mit Kindern unter 18 Jahren in Deutschland vom 9. bis 17. November per standardisierten Online-Interviews befragt.

Lesen Sie auch

Der Medienratgeber "Schau Hin!" rät Eltern dagegen davon ab, ihren Kindern vor dem neunten Geburtstag ein Handy anzuschaffen. Für jüngere Kinder könne ein "Notfallhandy" etwa für den Heimweg nach der Schule sinnvoll sein. Ein Smartphone empfehle sich aber erst dann, wenn das Kind die Gefahren des Internets kennt und sich davor schützen kann. Diese Reife erreichen Kinder der Initiative zufolge erst im Alter von 12 Jahren.

(dahe)