Snapchat mit fliegender Mini-Kamera: Eine begleitende Selfie-Drohne

Snap bringt eine kleine, leichte und einfach zu bedienende Drohne für Selfie-Bilder und -Videos. "Pixy" ist in den USA und Frankreich für 230 Dollar verfügbar.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Pixy Drohne von Snap fliegt über einer Hand

Pixy

(Bild: Snap)

Von
  • Frank Schräer

Die Macher der Foto-App Snapchat bauen ihre Geräte-Experimente mit einer fliegenden Mini-Kamera aus. Das kompakte Gerät mit dem Namen Pixy funktioniere mit mehreren voreingestellten Flugprogrammen, sagte Snapchat-Mitgründer Evan Spiegel am Donnerstag. Die Kamera nimmt Fotos und Videos auf, folgt dem Besitzer und landet danach auf der Handfläche. Die kleine Kamera-Drohne ist nur in den USA und Frankreich zu einem Preis von 230 US-Dollar erhältlich, solange der Vorrat reicht.

Snapchat wurde vor allem mit von allein verschwindenden Fotos bekannt. Inzwischen setzt die Betreiberfirma Snap aber auch sehr stark auf sogenannte erweiterte Realität (Augmented Reality, AR), bei der digitale Objekte auf dem Bildschirm in reale Umgebungen integriert werden.

Snap macht ein Geschäft daraus. So können Nutzer zum Beispiel Mode- oder Kosmetik-Artikel virtuell auf dem Smartphone-Bildschirm ausprobieren. In der Coronapandemie mit ihren Ausgangsbeschränkungen wurde diese Möglichkeit noch einmal populärer. Er sei überzeugt, dass solches AR-Shopping auch weiterhin rege genutzt werde, sagte Spiegel der Deutschen Presse-Agentur. Marken investierten inzwischen stark in die Funktion.

Zusätzlich zum Ausbau der App experimentiert Snap auch mit Geräten. Zuerst kam eine Kamera-Brille, deren Popularität allerdings relativ schnell abflaute. Vergangenes Jahr wurde Snap auch zu einem Pionier bei AR-Brillen, bei denen digitale Inhalte ins Blickfeld des Nutzers eingeblendet werden. Die "Spectacles 4" Augmented-Reality-Brille von Snapchat ist seit einem Jahr für Entwickler und Inhalte-Autoren verfügbar.

Die kleine Drohne mit dem Namen "Pixy" wiegt nach Angaben von The Verge nur 101 Gramm, einschließlich des austauschbaren Akkus. Laut Snap sind damit fünf bis acht Flüge möglich, die rund 10 und 20 Sekunden dauern. Zum Abschluss jedes Fluges soll der Nutzer einfach nur die Hand ausstrecken und Pixy kehrt automatisch dorthin zurück. Eine separate Fernbedienung gibt es nicht.

Pixy besitzt eine 12-Megapixel-Kamera, die bis zu 100 Videos beziehungsweise bis zu 1000 Fotos auf einem 16 GByte großen internen Speicher ablegt. Die Daten werden drahtlos in die Snapchat-App übertragen, wo sie editiert und geteilt werden können. Dazu stehen einige AR-Effekte zur Verfügung. Pixy verfügt aber nicht über ein Mikrofon, sodass Anwender auf lizenzierte Musik zurückgreifen müssen. (mit Material der dpa) /

(fds)