WTF

Softwarefehler: Radiosender in Seattle schrottet Infotainment von Mazda

In Seattle hat ein Radiosender fehlerhafte Dateien versendet und Infotainment-Systeme von Mazda unbenutzbar gemacht. Der Sender lässt sich nicht mehr wechseln.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 267 Beiträge

(Bild: Mazda)

Von
  • Martin Holland

Ein Radiosender in der US-Metropole Seattle hat einen Weg gefunden, Hörern und Hörerinnen dauerhaft die Möglichkeit zu nehmen, den Sender zu wechseln. Die "HD Radios" in einer unbekannten Zahl von Fahrzeugen der Marke Mazda weigern sich seit Ende Januar, einen anderen Sender abzuspielen als den Nachrichtensender KUOW-FM.

Abgesehen davon kann das Infotainment überhaupt nichts mehr, unter anderem das Navigationssystem, die Anzeige der Uhrzeit und die Rücksichtkamera funktionieren nicht mehr. Öffentlich gemacht hat das die lokale Zeitung Seattle Times, nachdem Betroffene erst im Internet herausgefunden hatten, dass es sich jeweils nicht um einen Einzelfall handelt.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Erst durch gleichlautende Fehlerberichte auf Reddit hätten die Betroffenen erkannt, dass das Infotainment auch in anderen Fahrzeugen weitestgehend die Arbeit eingestellt hatte – einzige Verbindung: der Radiosender. Inzwischen hat Mazda den Fehler offenbar gefunden, in einer Mitteilung heißt es, dass "eine Radiostation in Seattle" zwischen dem 24. und 31. Januar Bilddateien ohne Dateiendung (als etwa ".jpeg") verschickt habe, zitieren US-Medien. Das habe in einigen Mazda-Modellen "Probleme verursacht". KUOW selbst hatte zuvor über einen Zusammenhang mit dem Umstieg auf den Mobilfunkstandard 5G spekuliert.

Für die Betroffenen, die aktuell lediglich die Lautstärke regeln können, dürfte die Ermittlung der Ursache nur ein schwacher Trost sein. Es sei denn, es handelt sich um nicht aus der Ruhe zu bringende Fans des Programms, wie KUOW einen zitiert. Erste Beschwerden bei lokalen Mazda-Geschäftsstellen hatten lediglich ergeben, dass der Computer (die Communication Master Unit) ausgetauscht werden müsste, schreibt die Seattle Times noch. Ein neues kostet 1500 US-Dollar (etwa 1300 Euro).

Inzwischen hat Mazda die örtlichen Vertretungen angewiesen, das Teil kostenfrei auszuwechseln. Verbleibendes Problem sind dabei nur die aktuellen Lieferschwierigkeiten bei Elektronik: Wann die Ersatzteile verfügbar sind, sei völlig unklar. Bei Mazda angelegte Listen mit Betroffenen umfassen angeblich bereits Hunderte Namen, zitiert KUOW einen davon. Während die auf die Behebung des Problems warten, bedankt sich der Sender fürs Zuhören.

(mho)