Softwarequalität: Amazon gibt CodeGuru für den produktiven Einsatz frei

Das Amazon-Tool integriert sich einerseits als Reviewer in Softwareentwicklungsprozesse und bietet als CodeGuru Profiler Hilfe bei der Codeoptimierung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von

Im Rahmen seiner letztjährigen Kundenveranstaltung re:Invent hatte Amazon den Dienst CodeGuru bereits vorgestellt. Nun steht Entwicklern das Tool zur Qualitätskontrolle und Codeoptimierung in einer für den produktiven Einsatz freigegeben Version (GA – General Availability) zur Verfügung. CodeGuru verwendet bei der Analyse Machine-Learning-Algorithmen, um Vorschläge für eine effizientere Gestaltung des Codes zu erstellen und zu einer höheren Qualität beizutragen.

Das für den Einsatz mit einer Vielzahl von AWS-Diensten angepasste Werkzeug vereint zwei Komponenten, ein Reviewer und einen Profiler. CodeGuru Reviewer können Entwicklerinnen und Entwickler wie andere Prüftools in ihren Entwicklungsprozess einbinden, wenn sie neuen Code in ihr Repository einspielen. Dabei unterstützt CodeGuru nicht nur AWS CodeCommit, sondern gleichermaßen auch GitHub, GitHub Enterprise oder Bitbucket Cloud. CodeGuru Reviewer eröffnet daraufhin einen Pull Request und startet die Überprüfung automatisch. Die integrierten ML-Modelle wurden Amazon zufolge mit Code-Review-Daten von mehr als 10.000 Open-Source-Projekten auf GitHub trainiert.

Die zweite Komponente, der CodeGuru Profiler, soll Entwicklern helfen, ihre „teuersten Zeilen Code“ ausfindig zu machen, wie es im Amazon-Blogbeitrag zur Ankündigung des Tools heißt. Dazu verschafft der Profiler Entwicklern Einblicke in das Laufzeitverhalten ihrer Software, um etwaige Performance-Engpässe aufzuspüren und Maßnahmen zu deren Behebung sowie zur generellen Optimierung des Codes einzuleiten. Ziel ist es, den Code so weit zu verbessern, dass sich die Compute-Kosten für den Einsatz der Software auf Cloud-Diensten wie AWS Lambda, Amazon EC2, Amazon ECS, AWS Fargate oder AWS Elastic Beanstalk, aber auch On-Premises, möglichst gering halten lassen.

Der kostenpflichtige ML-Dienst Amazon CodeGuru steht ab sofort allen AWS-Anwendern zur Verfügung. Nach einer maximal 90-tägigen Testphase fallen Kosten von monatlich 0,75 US-Dollar pro 100 Codezeilen sowie 0,5 Cent pro Abtaststunde und Anwendungsprofil an. Nähere Informationen zum Werkzeug finden sich in der Ankündigung oder auch auf der Amazon-CodeGuru-Website.

(map)