heise-Angebot

Sonderheft "Make Node-RED Special" jetzt rein digital erhältlich

Statt zu programmieren verknüpft man bei Node-RED fertige grafische Blöcke zu Flows. Das Make-Sonderheft zum Thema gibt es auch als PDF – ohne ESP8266 D1 mini.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Von
  • Peter König

Auch ohne große Programmierkenntnisse kann man mit Node-RED komplexe Anwendungen für IoT und Smart Home entwerfen, indem man einfach fertig verfügbare grafische Bausteine zu einem "Flow" verknüpft. Das macht Spaß, führt im Handumdrehen zu eindrucksvollen Anwendungen und dank der großen Community-Unterstützung gibt es für viele Smart-Home-Geräte schon Nodes von der Stange. Nicht zuletzt gibt es seit einigen Wochen rund um Node-RED auch noch ein Sonderheft aus der Make-Redaktion, das beim Einstieg hilft. Dieses Heft bekam man bisher ausschließlich auf Papier gedruckt und zusammen mit dem ESP8266-Board, das für die Projekte im Heft gebraucht wird. Für alle, die lieber digital lesen und die nötigen Boards bereits in ihrer Sammlung griffbereit haben, gibt es jetzt alternativ das "Make Node-RED Special" als PDF, bequem zum Download.

Das Sonderheft führt in die Grundlagen von Node-RED und MQTT sowie die Installation und Konfiguration der freien Software auf dem Raspberry Pi ein. Über einen WLAN-Mikrocontroller ESP8266 können Sie Ihre Sensoren und Aktoren in eigenen Projekten drahtlos per MQTT und Node-RED kontrollieren (der gedruckten Version des Hefts liegt hierfür eigens ein ESP8266 D1 mini bei). Drei Projekte zeigen exemplarisch, wie man Sensordaten abfragt, etwa um die Temperatur zu messen und zu übertragen, wie man aus der Ferne die Fenster zu Hause überwacht und auf Dienste im Internet zugreift, um deren Daten auf einem selbstgebauten Zeigerinstrument mittels eines Servomotors anzuzeigen.

Make Node-RED Special (6 Bilder)

Auch aus der Fritzbox lässt sich mit Node-RED mehr rausholen: Dank einer offengelegten Programmierschnittstelle und vorgefertigter Node-RED-Bausteine kann man auf einfache Weise auf Systemdaten zugreifen und diese auswerten. Eine Präsenzerkennung zeigt an, wenn sich das Smartphone ins heimische WLAN einbucht und eine Bandbreitenanzeige mit ESP8266 und LED-Pixel-Streifen visualisiert die aktuelle Auslastung des Internetzugangs. Mit speziellen Knoten lassen sich zudem die DECT-fähigen Steckdosen und Thermostate von AVM steuern.

Alle Projekte gibt es mit Beispielcode und den verwendeten Flows zum Download. Ein abschließender Artikel führt in die Programmierung mit JavaScript und den Umgang mit Node.js ein.

Das 80 Seiten umfassende Heft gibt es jetzt auf vielfachen Wunsch auch als reinen PDF-Download ohne Board im heise shop für 14,95 Euro zu kaufen. Das gedruckte Heft mit dem ESP8266 D1 mini kann man aber weiterhin im heise shop für 24,95 Euro versandkostenfrei bestellen. (pek)