heise-Angebot

Sonderheft c't Raspi jetzt im Handel

Mit Raspi-Projekten den Alltag erleichtern: einen eigenen Server bauen, Smart-Home-Tools installieren und die Platine voll ausnutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Sonderheft c't RASPI: Jetzt im Handel
Von
  • Merlin Schumacher

Im Sonderheft c‘t Raspi 2020 stellen wir eine Reihe von Projekten für die aktuelle Version 4 vor, die aber auch mit älteren Modellen laufen. So wird Ihr Raspi zu einem Radiowecker, einer Smart-Home-Zentrale oder mit dem c't-Raspion-Projekt zu einer Schnüffelstation, mit deren Hilfe Sie Datenpetzen finden und bändigen. Außerdem lernen Sie ausgewachsene Serveranwendungen kennen, die den Raspi mit Open-Source-Werkzeugen in einen Netzwerkspeicher oder VPN-Server verwandeln, und erfahren, wie Sie die Leistung der Platine noch besser ausnutzen.

c't RASPI 2020 (5 Bilder)

Das neue Heft bietet eine Sammlung vielseitiger Projekte, um den Raspi zu tunen, zum Server umzubauen oder als Smart-Home-Zentrale zu verwenden.

Für alle, die ihren Raspi noch weiter aufmotzen möchten, gibt es zahlreiche Tipps. Etwa, wie man den Raspi am besten kühlt: Reicht ein kleiner Ventilator oder sollte es für Übertaktungsversuche doch lieber ein Mineralöl-Bassin sein? Welche Micro-SD-Karte ist die richtige für welchen Job? Was den Raspi im Innersten zusammenhält, erklären wir ebenfalls in einem Artikel, der den Prozessor des Raspberry Pi 4 analysiert.

Jeder, der sich schon mit Smart-Home-Produkten beschäftigt hat, wird gemerkt haben: Alles ganz schön, aber irgendwo hakte es dann doch. Gerät A will nicht mit Dienst B, weil irgendeine Zertifizierung fehlt. Aber auch hier kann der Raspi helfen. Als Smart-Home-Zentrale mit Node-Red spielt er den Vermittler zwischen Welten und ermöglicht das Steuern von Geräten, ohne dass dafür ein Cloud-Dienst bemüht werden muss.

c't Raspi gibt es sowohl auf Papier als auch in digitaler Form. Wer die Print-Ausgabe für 14,90 Euro bis einschließlich 30.06.2020 im heise shop bestellt, zahlt keine Versandkosten.

Die digitale Ausgabe als PDF erhalten Sie ab sofort für 12,99 Euro im heise shop, in unseren Android- und iOS-Apps oder bei Amazon.

Das gedruckte Heft und die digitale Ausgabe gibt es auch als Bundle für 19,90 Euro. (ase)