Sonnenaktivität: Zyklus Nummer 25 hat begonnen – und wird schwach

Die Sonne hat ihren 25. Zyklus begonnen. Experten erwarten wenig Aktivität, auch beim nächsten Aktivitätsmaximum in fünf Jahren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 167 Beiträge

Das jüngste Minimum (li.) und Maximum im UV-Spektrum.

(Bild: NASA/SDO/Joy Ng)

Von
  • Martin Holland

Das internationale Expertengremium zur Vorhersage der Sonnenaktivität geht davon aus, dass unser Stern in ihrem neuen Zyklus nicht aktiver sein wird, als im vorherigen. Dieser 24. Sonnenzyklus war bereits der schwächste der jüngeren Vergangenheit und einer der schwächsten seit Beginn der systematischen Beobachtungen im 18. Jahrhundert. Nachdem die Sonne ihr Aktivitätsminimum demnach bereits im Dezember 2019 erreicht hat, habe sie aber bereits damit begonnen, wieder aktiver zu werden. Das – vergleichsweise schwache – nächste Maximum erwarten die Forscherinnen und Forscher irgendwann zwischen November 2024 und März 2026.

Vorhersage des Solar Cycle 25 Prediction Panel

Wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung nun erläutert, versammeln die US-Weltraumagentur NASA und die US-Klimabehörde NOAA seit Jahrzehnten Sonnenforscher, um die Aktivität unseres Sterns vorherzusagen. Dabei gehe es nicht nur um rein wissenschaftliche Fragen, Phasen hoher Aktivität können sich auch auf der Erde bemerkbar machen.

Vor allem die fortwährende Technisierung könnte die Auswirkungen von heftigen Teilchen- und Strahlungsausbrüchen verschärfen. "Im schlimmsten Fall können dadurch technische Systeme wie etwa Satelliten ausfallen oder Astronauten zu Schaden kommen", schreibt das Institut. Der 25. Zyklus mache ihnen in dieser Hinsicht aber wenig Sorgen.

Aktivitätsminimum im Dezember 2019 (links) und Aktivitätsmaximum Juli 2014, gesehen vom Solar Dynamics Observatory

(Bild: NASA/SDO/Joy Ng)

Seit mehr als 200 Jahren ist bekannt, dass die Sonne in ihrer Aktivität einen ungefähr elfjährigen Zyklus durchläuft. Diese wurden vom Schweizer Astronomen Rudolf Wolf im 18. Jahrhundert bis zum Jahr 1749 zurückgerechnet, dem Maximum des sogenannten 0. Zyklus'. Seit den 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts fällt die Aktivität nun immer weiter ab und auch der anstehende Zyklus werde keine Ausnahme bilden, meint das Solar Cycle 25 Prediction Panel.

Zwar hätten frühere Prognosen teilweise deutlich daneben gelegen, gestehen die Forscher noch ein. Auch dank der intensiven Forschung, moderner Sonden und der Erkenntnisse der Sonnenphysik gehöre das aber der Vergangenheit an, gibt sich Gremiumsmitglied Robert Cameron vom Max-Planck-Institut überzeugt.

Lesen Sie auch

(mho)