Sony: Neues Abomodell im Sommer, VRR-Support auf PS5 ab dieser Woche

Zwei wichtige Neuerungen für Playstation-Fans rücken näher: Das neue Playstation Plus kommt im Juni, das Update für VRR-Support auf der PS5 schon diese Woche.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

"Ratchet & Clank: Rift Apart" kann bald mit variabler Bildwiederholrate gespielt werden.

(Bild: Sony)

Von
  • Daniel Herbig

Sony hat Termine für zwei wichtige Neuerungen in seinem Playstation-Ökosystem bekanntgegeben. Der neue Abodienst Playstation Plus kommt am 22. Juni nach Europa, teilte das japanische Unternehmen mit. Noch diese Woche wird dagegen ein Firmware-Update für die Playstation 5 verteilt, das variable Bildwiederholraten (VRR, variable refresh rate) in Videospielen ermöglicht.

Der überarbeitete Abodienst Playstation Plus soll Microsofts erfolgreiches Angebot Xbox Game Pass angreifen. Es verbindet Komponenten der bisherigen Dienste Playstation Now und Playstation Plus und wird in drei Stufen erhältlich sein. Unverändert bleibt der Standardtarif, der künftig "Playstation Plus Essential" heißen wird. Er bietet vorrangig Zugang zu Online-Mehrspielermodi für diverse Playstation-Spiele und kostet 9 Euro im Monat.

"Playstation Plus Extra" umfasst neben den Vorteilen des Standardtarifs Zugang zu einem Spiele-Katalog mit 400 Titeln, die ohne Aufpreis gespielt werden können. Dazu gehören laut Sony neben Eigenentwicklungen auch Spiele von Drittanbietern. Alle diese Titel können heruntergeladen und lokal auf einer Sony-Konsole ausgeführt werden. Das Angebot kostet 14 Euro pro Monat, alternativ kann man für ein Vierteljahr 40 Euro oder für ein Jahr 100 Euro zahlen. "PlayStation Plus Premium" ergänzt vorwiegend Cloud-Gaming-Funktionen und erweitert den Katalog um zusätzliche 350 Spiele. Die Premium-Stufe kostet 17 Euro im Monat, 50 Euro für drei Monate oder 120 Euro für ein Jahr.

Zur Markteinführung der neuen Abo-Stufen will Sony eigenen Angaben zufolge auch aktuelle Spiele wie "Death Stranding", "God of War", "Marvel’s Spider-Man", "Marvel’s Spider-Man: Miles Morales", "Mortal Kombat 11" und "Returnal" im Abo anbieten. Europa ist mit dem Start des Abodienstes vergleichsweise spät dran: Auf einigen asiatischen Märkten soll das neue Playstation Plus schon ab dem 23. Mai erhältlich sein. Japan folgt am 1. Juni, dann Nord- und Südamerika am 13. Juni. In Europa kann man den Service gemäß dem Plan von Sony dann ab dem 22. Juni nutzen.

Noch in dieser Woche soll das wohl wichtigste verbleibende Software-Update für die PS5 zur Verfügung stehen: Die kommende Version wird etwa anderthalb Jahre nach dem Marktstart der Spielkonsole die lange versprochene VRR-Funktion einführen. VRR passt die Bildwiederholrate des Monitors oder Fernsehers auf die aktuelle Bildrate des gerenderten Videospiels an. Spuckt "Elden Ring" etwa gerade 56 Frames pro Sekunde aus, schaltet das Display auf exakt 56 Hertz. Jeder berechnete Frame wird daher genau für einen Refresh des Monitors angezeigt. Das führt auch dann zu einer flüssigen und einheitlichen Spielerfahrung, wenn Spiele ihr übliches Ziel von 60 Bildern pro Sekunde nicht verlässlich einhalten.

Damit das funktioniert, sollte neben dem Fernseher und der Konsole auch die Spiele VRR unterstützen. Direkt zum Launch der Funktion, die auf Xbox Series X/S längst verfügbar ist, werden laut Sony unter anderem "Destiny 2", "Deathloop", "Tiny Tina's Wonderland" und "Call of Duty: Vanguard" variable Bildwiederholraten auf der Playstation 5 unterstützen. Optional kann man in den Konsoleneinstellungen auch VRR bei Spielen erzwingen, die es nicht offiziell unterstützen. Wie gut das funktioniert, hängt von den individuellen Spielen ab.

(dahe)