Sony steigt mit 250 Millionen US-Dollar bei Epic Games ein

Sony investiert 250 Millionen US-Dollar in das Entwicklerstudio Epic Games. Die Unternehmen wollen ihre Zusammenarbeit künftig vertiefen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

Screenshot aus einer Tech-Demo von Epic Games, die auf der Playstation 5 lief.

(Bild: Epic Games)

Von

Sony hat für 250 Millionen US-Dollar Anteile beim Spiele-Entwickler Epic Games gekauft. Das teilten die Unternehmen in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Die Investition soll die bisherige Zusammenarbeit vertiefen, heißt es in der Mitteilung.

Einem Bericht von VentureBeat zufolge hält Sony nun 1,4% der Anteile an Epic Games – deutlich weniger als etwa der chinesische Tech-Konzern Tencent, der sich 2012 für 330 Millionen Dollar noch 40 Prozent der Geschäftsanteile sichern konnte. Der Wert von Epic Games soll demnach bei 17,86 Milliarden US-Dollar liegen.

Sony und Epic Games haben bereits in der Vergangenheit kooperiert. Für Aufsehen sorgte zuletzt eine Tech-Demo der von Epic Games entwickelten Unreal Engine 5, die auf Sonys kommender Spielekonsole Playstation 5 lief. Epic-Chef Tim Sweeney lobte zu diesem Anlass vor allem die SSD der PS5. Fortnite war außerdem das erste Spiel, für das Sony seinen strengen Crossplay-Riegel lockerte.

Tech-Demo zur Unreal Engine 5
(Quelle: Epic Games)

Bislang waren Spiele von Epic Games, allen voran der Battle-Royale-Shooter Fortnite, auf verschiedenen Spieleplattformen erschienen. Daran soll sich auch nach der Investition durch Sony nichts ändern, schreibt VentureBeat – Epic-Titel werden also nicht Playstation-exklusiv.

Die Kooperation bietet Sony und Epic auch Möglichkeiten abseits von Spieleinhalten: Epic Games hat damit begonnen, in Fortnite Filme und Konzertauftritte zu übertragen. Denkbar ist, dass dort künftig Inhalte von Sonys Tochterfirmen Sony Pictures und Sony Music zu sehen oder zu hören sein werden.

"Wir teilen eine Vision von sozialen Echtzeit-Erfahrungen, die zu einer Annäherung von Spiel, Film und Musik führen", kommentiert Epic-Chef Tim Sweeney die Sony-Investition. "Zusammen wollen wir ein noch offeneres und zugänglicheres digitales Ökosystem für Kunden und Content Creator bauen".

(dahe)