Sourcecode-Editor: Visual Studio Code 1.59 erneuert die Extensions-Ansicht

Das Juli-Update von Visual Studio Code bringt eine detailliertere Extensions View mit, und die Disassembly View lässt sich als Preview-Feature nutzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Abstract,Blurred,Of,Studio,At,Tv,Station.

(Bild: chanonnat srisura/Shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

Microsoft hat Visual Studio Code 1.59 veröffentlicht. Das auch als Juli-Update bezeichnete Release ist wie gewohnt nach dem Vormonat benannt, in dem die Entwicklung stattgefunden hat. Das Team hinter VS Code hat im Juli unter anderem die Extension View überarbeitet, um Details zu den Erweiterungen auch in schmaleren Ansichten sichtbar zu machen.

Die Extensions View zeigt blendet weniger Details als zuvor aus, wenn Entwicklerinnen und Entwickler deren Breite unter das Standardmaß verringern. Bisher entfielen dabei das Icon, die Ratings und die Anzahl der Installationen. Die neue Ansicht verkleinert zunächst das Icon, und erst bei stärkerer Verschmälerung blendet sie das Icon und die Ratings aus:

Visual Studio Code 1.59: Extensions View in verschmälerter Ansicht

(Bild: Microsoft)

Die Nutzung von Jupyter Notebooks erlaubt VS Code 1.59 als Built-in-Option, ohne dass die Jupyter Notebook Extension installiert sein muss. Die eingebaute Implementierung kann die Erweiterung allerdings nicht vollständig ersetzen: Für das Ausführen von Zellen oder das Betrachten von Outputs mithilfe von ipywidgets oder ähnlichen komplexen Renderertypen bleibt die separate Erweiterung weiterhin erforderlich.

Eine neue Hintergrundeinfärbung soll zudem dabei helfen, Zellen in Jupyter Notebooks optisch zu unterscheiden. Für Themes lässt sich die Farbe mittels notebook.cellEditorBackground individuell konfigurieren. Die Einfärbung kann beispielsweise so aussehen:

Visual Studio Code 1.59: Hintergrundfarbe in Jupyter-Notebooks-Zellen

(Bild: Microsoft)

Wie jedes Release von VS Code erlaubt auch Version 1.59 das Ausprobieren neuer Preview-Features. Dazu zählt dieses Mal eine automatische Spracherkennung, die in unbenannten Dateien unter Verwendung von Machine Learning die Programmiersprache ermitteln und den Modus entsprechend einstellen soll. Bisher ist das Feature per Default deaktiviert und lässt sich wie folgt aktivieren:

"workbench.editor.untitled.experimentalLanguageDetection": true

Auch die Disassembly View, die das Debugging von Assembly-Code ermöglicht, ist als Preview-Feature mit an Bord. Sie ist bereits in der kürzlich erschienen Juli-Version der C/C++ Extension enthalten und ließ sich bisher nur von Teilnehmern des Visual-Studio-Code-Insiderprogramms nutzen.

Diese und eine Vielzahl weiterer Neuerungen in Visual Studio Code 1.59 sind in einem Beitrag auf dem Visual-Studio-Code-Blog nachzulesen.

Siehe dazu auch:

(mai)