Sourcecode-Editor: Visual Studio Code 1.61 bringt mehr Übersichtlichkeit

Das September-Update versieht Klammernpaare mit vertikalen Hilfslinien. Die Python-Erweiterung für VS Code hat ebenfalls ihr monatliches Update erhalten.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge
Von
  • Maika Möbus

Microsoft hat Visual Studio Code 1.61 veröffentlicht. Wie gewohnt läuft das September-Update unter der Bezeichnung des Vormonats, in dem die Entwicklung daran stattfand. Es widmet sich sowohl der Weiterentwicklung bestehender Features wie dem Verschließen von Editoren als auch einer besseren Übersichtlichkeit im Code.

An der nativen Einfärbung von Klammernpaaren arbeitete bereits die vorherige Version Visual Studio Code 1.60, die das Feature in den Kern des Editors implementierte. Das soll bis zu 10.000-mal schneller vonstatten gehen als der bisherige Weg über eine Extension, wie ein eigens dafür geschriebener Blogeintrag ausführt. Version 1.61 baut die Klammerdarstellung weiter aus: Dort erscheinen zusätzlich vertikale Linien, die Klammernpaare optisch verbinden. Ähnlich wie Indentation Guides, die Einrückungen hervorheben, sind auch die neuen Bracket Pair Guides farblich abgesetzt.

Visual Studio Code 1.61 verbindet Klammernpaare optisch durch Einfärbung und Linien.

(Bild: Microsoft)

Die vertikalen Linien lassen sich in der Einstellung editor.guides.bracketPairs aktivieren, die derzeit standardmäßig auf false gesetzt ist. Im nächsten Release plant das VS-Code-Team, das Feature weiter auszubauen.

Das August-Update brachte das experimentelle Feature Lock Group zum Verschließen von Editoren als experimentelles Feature. Es soll ein versehentliches automatisches Öffnen eines neuen Editors innerhalb einer aktiven Editor-Gruppe verhindern. Das September-Update erhebt das Feature in den stabilen Status und lässt Nutzerinnen und Nutzern die Wahl, ob ein Editor beim Öffnen automatisch eine Gruppe verschließen soll.

Editor-Gruppen sind in Visual Studio Code 1.61 automatisch verschließbar.

(Bild: Microsoft)

Die Option lässt sich in den Einstellungen unter Workbench | Editor | Auto Lock Groups durch das Setzen eines Häkchens beim entsprechenden Editor festlegen, etwa bei Terminal (terminalEditor).

Das September-Update erlaubt die Darstellung eines Editors in einer geteilten Ansicht, ohne eine neue Gruppe erstellen zu müssen: Der Befehl Split in Group lässt sich per Strg | K beziehungsweise Strg | Shift | \ aufrufen, um eine geteilte Ansicht zu erhalten. Ein oben rechts platzierter Toggle Layout-Button wechselt zwischen vertikaler oder horizontaler Teilung.

Zu den Preview-Features zählen in diesem Monat initialer Support für die als Beta vorliegende Programmiersprachenversion TypeScript 4.5 sowie eine Opt-in-Einstellung zum Wiederherstellen von Terminal-Sessions in VS-Code-Fenstern, die standardmäßig Session-Informationen beim Schließen löschen.

Weitere Details zu Visual Studio Code 1.61 sind den Release Notes zu entnehmen.

Die Anbindung an Python schreitet in diesem Monat ebenfalls wie gewohnt voran: Das Oktober-Update der Python Extension for Visual Studio Code steht im Marketplace bereit. Das neue Release ermöglicht das Debugging von Jupyter Notebooks aus dem Quellcodeeditor heraus. Nötig ist dazu eine Installation von ipykernel in Version 6 oder höher.

Auch bringt die Erweiterung ein neues Walkthrough mit, das Entwicklerinnen und Entwickler zum Einstieg durch die Installation der Programmiersprache, die Wahl eines Interpreters oder das Debugging von Python-Dateien führen soll.

Python Extension for Visual Studio Code: Das Oktober-Update bringt ein Walkthrough mit.

(Bild: Microsoft)

Die neuen Features der Extension zeigt Microsofts Entwicklerblog. Sie unterstützt die Sprachversionen ab 3.6, darunter die kürzlich erschienene Hauptversion Python 3.10.

(mai)