Space Perspective: Als Tourist in die Stratosphäre und die Erdkrümmung sehen

Eine US-Firma verspricht Flüge an den "Rand des Weltraums". Ganz so hoch geht es nicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 154 Beiträge

So soll das einmal aussehen.

(Bild: Space Perspective)

Von

Ein US-Unternehmen namens Space Perspective will Passagiere – aber auch Forschungsinstrumente – in Kapseln an Ballons in die Stratosphäre bringen, wo diese die Krümmung der Erde bewundern können. Bei der Vorstellung des Vorhabens stellen die Macher immer wieder Verbindungen zu den aktuellen Projekten für kommerzielle Raumfahrt her, dabei würden sie damit nicht einmal in die Nähe des Weltraums kommen. Gleichzeitig dürfte solch ein Flug für die Passagiere deutlich angenehmer werden als ein Raketenstart und günstiger soll es auch noch sein.

Hinter dem Projekt stehen die Gründer des US-Unternehmens World View Enterprises, das schon vor Jahren derartige Flüge angekündigt hat. In der Zwischenzeit hat sich der Fokus von World View aber mehr hin zur Wissenschaft verlagert, die Stratosphärenballons sollen bald Instrumente und etwa Kameras in große Höhen tragen. Den Transport von Menschen soll nun Space Perspective übernehmen, mit dem ersten unbemannten Testflug schon im kommenden Jahr – gestartet vom Kennedy Space Center der NASA in Florida.

Später sollen die Passagiere dann in eine Kapsel steigen, die unter den Namen "Raumschiff Neptune" bereits entwickelt werde. An einem immensen Stratosphärenballon hängend sollen bis zu acht Passagiere und ein Pilot für zwei Stunden "über 99 Prozent der Erdatmosphäre" durch die nur noch äußerst dünne Luft gleiten. Reguliert würden diese Flüge vom Büro für die kommerzielle Raumfahrt der US-Luftfahrtaufsicht FAA betont Space Perspective und erreicht würde bei den insgesamt sechsstündigen Trips der "Rand des Weltraums".

Dafür muss man Rand aber ziemlich großzügig definieren, sollen die Kapseln doch eine Höhe von 100.000 Fuß erreichen – also gut 30 Kilometer. Das ist noch ziemlich weit entfernt von den 100 Höhenkilometern, die international als Grenze des Weltraums gelten, aber auch von den 50 Höhenmeilen (80,4672 Kilometer), die die US Air Force nutzt. Wer aber keinen Wert auf diese Statistik legt, könnte einen deutlich ruhigeren Flug erleben, als ihn etwa Jeff Bezos Blue Origin bieten dürfte oder Virgin Galactic. Beide Unternehmen versprechen touristische Flüge ins Weltall.

Space Perspective: Pläne für touristische Stratosphärenflüge (5 Bilder)

(Bild: Space Perspective)

Gegenüber The Verge versprechen die Macher von Space Perspective ein Erlebnis, das dem eines Raumflugs gleicht. Schon aus dieser Höhe sei die Krümmung der Erde zu erkennen und durch die lange Schwebezeit in der Höhe seien besondere Veranstaltungen denkbar, etwa Hochzeiten oder Kunstausstellungen. Schwerelos wird man sich dort nicht fühlen, aber zumindest etwas leichter. Kosten soll das deutlich weniger, als die Weltraumflüge der Konkurrenz, sie erwarten weniger als 125.000 US-Dollar. Die Vorbereitungen für die Passagiere dürften auch viel leichter sein, als für die Raketenflüge. Nur fürs Landen beziehungsweise Wassern sucht Space Perspective noch eine passende Lösung, treiben die Ballons doch relativ unkontrolliert und weit. Hierzu habe man bereits bei SpaceX um Rat gefragt.

(mho)