SpaceX: Rekord für die meisten Raketenstarts aus dem Vorjahr bereits gebrochen

Im vergangenen Jahr waren SpaceX 31 Raketenstarts geglückt. In diesem Jahr sind es bereits 33 und das Jahr ist noch lange nicht zu Ende.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge

(Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat den eigenen Rekord bei der Zahl erfolgreicher Raketenstarts bereits im Hochsommer gebrochen. Hatte SpaceX 2021 noch 31 Raketenstarts geschafft, folgten übers Wochenende nun die Raketenstarts Nummer 32 und 33 des Jahres 2022. Damit sieht es weiter danach aus, dass SpaceX das selbst gesteckte Ziel von 52 Starts ins All wird schaffen können – das ist im Schnitt ein Start pro Woche. Getrieben wird die immense Geschäftigkeit vom Aufbau des Satelliteninternets Starlink, dafür wurden inzwischen über 2700 Satelliten in eine Umlaufbahn gebracht. SpaceX-Chef Elon Musk gratulierte dem Team auf Twitter zu dem Rekord.

Grundlage für den Erfolg sind die wiederverwendbaren Raketenstufen der hauseigenen Rakete des Typs Falcon 9. Inzwischen schießen die teilweise weniger als 30 Tage nach einem geglückten Start schon wieder Satelliten ins All, landen dann sicher und werden für den nächsten Start vorbereitet. Mehrere Booster kamen allein in diesem Jahr schon viermal zum Einsatz, der jetzt am Sonntag verwendete hat in diesem Jahr sogar bereits fünfmal abgehoben. Ein Booster, der Mitte Juni zuletzt gestartet ist, war bereits an 13 Starts beteiligt. Allein diese Stufe hat damit fast 700 Satelliten ins All gebracht.

Die Falcon 9 ist seit 2010 im Einsatz, 2015 landete zum ersten Mal eine nach dem Start. SpaceX zählt inzwischen 166 Starts, ganze 105 davon wurden mit einer Raketenstufe geflogen, die bereits mindestens einmal gestartet war. Mit dem Lastpferd baut SpaceX primär Starlink auf, die Arbeiten an dem Satelliteninternet haben 2019 begonnen. Über 2600 aktive Satelliten versorgen Zehntausende Kundinnen und Kunden in Dutzenden Staaten mit einem schnellen Internetzugang, nach Beginn des russischen Angriffskriegs auch im Kriegsgebiet in der Ukraine. Für die nächste Generation der Starlink-Satelliten ist die Falcon 9 aber nicht stark genug, SpaceX ist hier darauf angewiesen, dass das riesige Starship bald funktioniert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Inhalt geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In dem Artikel ist eine interaktive Grafik eingebunden, die über den Berliner Dienstleister Datawrapper erstellt und ausgeliefert wird. Zum Datenschutz bei Datawrapper siehe deren Datenschutzerklärung. Persönliche oder personenbeziehbare Daten von Leserinnen und Lesern der interaktiven Charts werden nicht gesammelt.

(mho)