Speziell für Audio: Nordic veröffentlicht Bluetooth-Entwicklungskit

Der Wireless-Spezialist Nordic Semiconductor stellt einen SoC-Einplatinenrechner mit zwei Cortex-M33-Kernen vor. Er ist bei ersten Distributoren verfügbar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Nordic Semi)

Von
  • Carsten Meyer

Ein Bluetooth-Audio-Entwicklungskit mit zwei Cortex-M33-Kernen und zusätzlichem Audio-DSP stellt der Wireless-Spezialist Nordic Semiconductor mit dem nRF5340-Audio-DK vor. Die bei verschiedenen Distributoren bereits verfügbare Platine soll die Entwicklung leistungsfähiger und gleichzeitig stromsparender Bluetooth-LE-Geräte ermöglichen. Sie kostet rund 160 Euro.

Die Audio-Daten gelangen über den DSP-Codec CS43L63 von Cirrus mit bis zu 192 kBit/s an die Stereo-Klinkenbuchsen, zudem sind diverse I/O-Leitungen, ein SD-Kartenslot, ein Segger-JLink-kompatibler Debug-Port und Pins zum Messen der Stromaufnahme vorhanden.

Die Platine wird über USB mit Strom versorgt, enthält aber auch die Ladeelektronik für eine LiIon-Zelle. Der nRF5340 SoC enthält zwei mit 128 und 64MHz getaktete Kerne vom Typ Arm Cortex M33, wobei der langsamere für die Bluetooth- und Netzwerk-Protokolle zuständig ist und der schnellere sich um die Audiodaten-Verarbeitung kümmert.

Als Entwicklungssystem steht das nRF Connect SDK zur Verfügung, das auf dem Zephyr RTOS aufsetzt. Als Beispielapplikationen sind Audio-Transceiver-, Headset- und True-Wireless-Stereo-Anwendungen verfügbar, auch unter Einsatz des neuen Low Complexity Communication Codecs (LC3) mit geringer Latenz und gleichzeitig höchster Übertragungsqualität.

Mehr von Make Mehr von Make

(cm)