Spielergrafikkarte: GeForce RTX 3070 nur zu hohen Preisen verfügbar

Nvidias Topmodell GeForce RTX 3090 ist als Founders Edition bei Notebooksbilliger verfügbar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

(Bild: Nvidia)

Von
  • Mark Mantel

Am 29. Oktober 2020 hat Nvidia die GeForce RTX 3070 in den Handel entlassen – zwei Wochen später als eigentlich geplant, um größere Lagerbestände aufzubauen. Viel gebracht hat die Verschiebung allerdings nicht, wie ein Blick auf deutsche Shops verrät. Große Händler wie Alternate, Caseking und Mindfactory haben kein RTX-3070-Karten auf Lager; Nvidia bietet keine Founders Editions an.

Im Preisvergleich lassen nur eine Handvoll kleinerer Händler wie ACom PC wenige Herstellerkarten der GeForce RTX 3070 listen. Wer ein verfügbares Exemplar möchte, muss 650 bis 800 Euro hinblättern – Nvidias Preisempfehlung liegt bei 500 Euro.

Im Onlineshop gibt Nvidia derweil das eigene Topmodell GeForce RTX 3090 als verfügbar an. Neu: Der Chiphersteller verweist auf den Händler Notebooksbilliger, der den Kauf für 1500 Euro abwickelt. In einer Stellungnahme von Anfang Oktober 2020 gab Nvidia bekannt, in den USA auf Partner für den Verkauf auszuweichen. Eine Stellungnahme von Nvidia zum Vertrieb in Deutschland blieb bisher aus.

Bei AMD stehen derweil Konkurrenz-Grafikkarten in Form von "Big Navi" an. Die Radeon RX 6800 konkurriert für 580 US-Dollar mit der GeForce RTX 3070, soll laut eigenen Benchmarks aber schneller sein und bietet mit 16 GByte doppelt so viel RAM. Die Radeon RX 6800 XT tritt gegen die GeForce RTX 3080 an – ebenfalls mit mehr Speicher (16 vs. 10 GByte). Beide AMD-Modelle erscheinen am 18. November 2020. Das Topmodell Radeon RX 6900 XT folgt am 8. Dezember 2020.

Die Verfügbarkeit in den kommenden Monaten dürfte ausschlaggebend sein, wie sich die Marktanteile zwischen AMD und Nvidia verschieben. Die beste Grafikkarte der Welt nützt nichts, wenn sie nirgendwo erhältlich ist.

(mma)