DAZN: Doppelte Preise für Bestandskunden

Neukunden müssen seit Monaten massiv erhöhte Abokosten für den Streamdingdienst DAZN tragen. Ab August müssen auch Bestandskunden die doppelten Preise zahlen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 69 Beiträge
Streaming: Eurosport gibt Bundesliga an DAZN ab

(Bild: Csaba Peterdi/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel Herbig

DAZN erhöht die Preise auch für Bestandskundinnen und Bestandskunden massiv: Ab dem 1. August müssen alle Abonnenten im Monatsabo 30 Euro zahlen. Das Jahresabo kostet 25 Euro im Monat. Diese Preise gelten seit Februar bereits für alle Neukunden, Bestandsnutzer konnten den Sport-Streamingdienst bislang aber noch für 15 Euro im Monat abonnieren – also für die Hälfte des neuen Preises.

Bei der Ankündigung der Preiserhöhung im Januar hatte DAZN Bestandskunden noch eine Frist bis zum 31. Juli eingeräumt, in denen bisherige Preise gelten sollten. Dabei hatte der Streamingdienst aber nie explizit verraten, was nach Ablauf dieser Frist passieren soll. Den AGB zufolge muss DAZN Abonnentinnen und Abonnenten mindestens 30 Tage im Voraus über Preiserhöhungen informieren, entsprechend war eine Mitteilung in diesen Tagen erwartet worden.

DAZN begründete die Preiserhöhung im Januar mit dem ausgebauten Angebot. "Die Sport-Plattform positioniert sich mit einem angemessenen Preis im Marktgefüge", schrieb das Unternehmen hinter dem Streamingdienst in einer Pressemitteilung. In Österreich sind die Preise laut DAZN jeweils fünf Euro günstiger: Das Monatsabo kostet hier 20 Euro, das Jahresabo monatlich 15 Euro.

Erst am Donnerstag hatte DAZN eine weitere Aufwertung des Fußball-Angebots angekündigt: Ab der kommenden Saison sollen Spiele der Fußball-Bundesliga und Champions League "schrittweise" in 1080p-Auflösung gestreamt werden, teilte DAZN mit. Bislang werden Fußballspiele bei DAZN in 720p-Qualität gezeigt.

Zusätzlich wirbt der Sport-Streamingdienst für das kommende Jahr mit einer neuen Konferenzschaltung in der Champions League: Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten sollen Nutzerinnen und Nutzer künftig auch eine Konferenz mit Spielen auswählen, die unter Beteiligung deutscher Mannschaften stattfinden.

(dahe)