Spring Integration 6.0 führt Groovy DSL und einen neuen MQTT ClientManager ein

Mit Anpassungen an Java 17 und Native Images legt das Spring-Team Spring Integration 6.0 und Spring Vault 3.0 vor. Vaadin 24 knüpft an Spring Boot 3.0 an.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: kentoh / Shutterstock.com)

Von
  • Matthias Parbel
Inhaltsverzeichnis

VMware Tanzu gibt die General Availability (GA) von Spring Integration 6.0 und Spring Vault 3.0 bekannt. Das auf Enterprise Integration Patterns ausgelegte Framework und das clientseitige Secrets-Management-Tool vollziehen in der neuesten Version die vollständige Anpassung an Spring Framework 6.0 und Spring Boot 3.0. Entwicklerinnen und Entwicklern stehen damit die zentralen Neuerungen rund um GraalVM und Native Image sowie die Möglichkeit offen, JVM-basierte Programme nun Ahead of Time (AOT) zu kompilieren. Java 17 ist dafür als Mindestvoraussetzung gefordert.

Das Major Release von Spring Vault fügt sich nahtlos in die aktualisierten Versionen des Spring Framework, Spring Data und Spring Security ein und liefert darüber hinaus einige spezielle Neuerungen. Zum Parsen von DER- und PEM-kodierten Zertifikate und Schlüssel steht ein neuer Parser bereit. Auch Elliptic-Curve-Schlüssel lassen sich in Verbindung mit einem ASN.1-Parser nun nutzen. Vault-Repositories können Secrets jetzt auch in versionierten Key/Value-Secrets-Engines (k/v Version 2) speichern und abrufen. Um das Upgrade auf Spring Vault 3.0 möglichst reibungslos zu ermöglichen, hält das Spring-Team einen dedizierten Migration-Guide bereit.

Als Teil von Spring Boot 3.0 bringt Spring Integration 6.0 nicht nur die bereits genannten übergreifenden Neuerungen der aktuellen Spring-Generation mit, sondern hat auch noch verschiedene weitere Komponenten und Ergänzungen im Gepäck. Zum einen soll die neue Groovy DSL die Arbeit mit IntegrationFlow-Definitionen unter Groovy weitestgehend vereinfachen, ohne die Interoperabilität mit Java DSL und existierenden Groovy-Extensions zu gefährden.

Ein neuer ClientManager für MQTT soll die Möglichkeit eröffnen, eine MQTT-Verbindung auch über verschiedene Kanäle hinweg wiederverwenden zu können. Auch das AMQP-Modul hat das Spring-Team erweitert: mit RabbitMQ Stream Queues lassen sich nun eingehende und ausgehende Kanäle bereitstellen.

Unter den weiteren Neuerungen ist die Option zum Anbinden von GraphQL zu nennen. Die auf Spring for GraphQL aufbauende Implementierung stellt unter anderem einen ausgehenden Gateway Contract zur Verfügung, über den sich GraphQL-Abfrage-, Mutations- oder Subskriptionsoperationen durchführen lassen.

Einen kompletten Überblick und mehr Details zu den weiteren Ergänzungen in Spring Integration 6.0 liefern der Blogbeitrag und die Dokumentation zum Framework für Enterprise Integration Patterns.

Im Zuge der Aktualisierungen des Spring-Ökosystems hat auch das Vaadin-Team ein Update seiner Webentwicklungsplattform für Java und TypeScript angekündigt: Die ab sofort verfügbare Pre-Release-Version 24 verspricht vollständige Kompatibilität mit Spring Boot 3.0. Entwicklerinnen und Entwickler sollen so bereits heute die Gelegenheit bekommen, ihre Migration auf Java 17 und die neueste Spring-Boot-Version anzugehen. Für das noch zu Spring Boot 2.7 kompatible Vaadin-Flow-Release (Vaadin 23) will das Team aber noch bis März 2024 Support gewähren.

(map)